Auf ins Turnier: Im Landesmuseum Mainz können sich Besucher wie Ritter fühlen.
+
Auf ins Turnier: Im Landesmuseum Mainz können sich Besucher wie Ritter fühlen.

Museen in Mainz

In Mainz das Mittelalter erleben

  • Anja Laud
    vonAnja Laud
    schließen

Das Mainzer Landesmuseum lädt Familien zu einer Mitmachausstellung ein, bei der sie das Mittelalter entdecken können.

Im Mainzer Landesmuseum können große und kleine Ritter auf einem Pferd mit Lanze gegen einen Kontrahenten reiten. Die Teilnahme an einem Turnier ermöglicht eine neue Mitmachausstellung zum Mittelalter, die im Marstall des Hauses unter dem Titel „Ritter, Bauer, Edeldame. Erlebe das Mittelalter mit Händen und Füßen“ bis zum 18. April 2021 zu sehen ist. An über 30 interaktiven Stationen können Familien mit Kindern ab sechs Jahren unter Einhaltung der Corona-Regeln einen Eindruck davon bekommen, wie Menschen zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert lebten. Der Ritt auf einem mechanischen Pferd ist dabei nur eines von vielen Erlebnissen, die ihnen in der Schau geboten werden.

Der Ritter sei wegen des Pferderitts ihre Lieblingsfigur, sagt Krisztina Péró, die im Landesmuseum für die Ausstellung zuständige Projektleiterin. Der Spaßfaktor sei an dieser Mitmachstation besonders hoch. Doch was ihr aus museumspädagogischer Sicht noch viel wichtiger ist: Die interaktiven Spielmöglichkeiten in der Ausstellung ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern, anders als bei traditionellen Ausstellungstechniken, sich über das eigene Erleben aktiv und spielerisch mit dem Mittelalter auseinanderzusetzen und dabei Erfahrungen zu machen, die sie so schnell nicht vergessen werden.

Die Mitmachausstellung, bei der man beispielsweise auch virtuell ein Schwert schmieden kann, ist Teil des „Kaiserjahres“, das die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) für die Jahre 2020 und 2021 in ganz Rheinland-Pfalz ausgerufen hat. Sie ist ein Kooperationsprojekt der GDKE mit dem LVR-Landesmuseum Bonn und zwei niederländischen Museen, dem Museon Den Haag und dem Museum Het Valkhof in Nijmegen, wo sie zuletzt auch zu sehen war. Höhepunkt des diesjährigen „Kaiserjahres“ wird die Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht. Von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa“ sein, die am 9. September im Mainzer Landesmuseum eröffnen wird.

Landesmuseum Mainz

Die Ausstellung „Ritter, Bauer, Edeldame. Erlebe das Mittelalter mit Händen und Füßen“ ist bis zum 18. April 2021 im Landesmuseum Mainz zu sehen.

Das Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51, ist dienstags von 10 bis 20 Uhr und mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Montags ist es geschlossen.

Für Erwachsene, die die Ausstellung ohne Kinder sehen wollen, plant das Landesmuseum Mainz für Samstag, 8. August, eine „Knight Night“ unter den zum Schutz vor Corona notwendigen Verhaltensregeln. 

Eintrittspreise: Erwachsene zahlen bis zum 8. September 6 Euro Eintritt, Kinder 3 Euro. Der Eintritt schließt den Besuch der Dauerausstellung ein. Danach steigen die Eintrittspreise. Grund ist die Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht. Von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa“, deren Besuch im Eintrittspreis eingeschlossen sein wird. Sie eröffnet am Mittwoch, 9. September. (lad)

www.landesmuseum-mainz.de 

Die Mitmachausstellung zum Mittelalter, die durch die Themenbereiche Edeldame, Händlerin, Ritter, Bauer, Musiker, Mönch und Handwerker strukturiert wird, ist unter Corona-Regeln zu sehen. Besucherinnen und Besucher müssen neben der für einen Museumsbesuch üblichen Mund-Nase-Bedeckung dünne Stoffhandschuhe tragen, damit mögliche Erreger nicht auf den Touchscreens landen.

Sie bekommen diese und spezielle Touchstifte, die sie mit nach Hause nehmen dürfen, an der Kasse mit ihrer Eintrittskarte ausgehändigt.

Neben den Mitmachstationen zeigt das Landesmuseum in Vitrinen etwa 85 archäologische Originalexponate, darunter ein Schwert, eine Halskette und den etwa 600 Jahre alten Schuh eines Dreijährigen.

Das Landesmuseum nutzte dabei keine Ausstellungsstücke, die zuvor schon andernorts in der Wanderausstellung zu sehen waren. „Die Sammlungsstücke stammen alle aus Rheinland-Pfalz, aus den Direktionen der GDKE wie zum Beispiel der Direktion Landesarchäologie, Außenstellen Mainz und Speyer und von privaten Leihgebern“, sagt Krisztina Péró.

Wer nach dem Besuch der Ausstellung vom Mittelalter nicht genug hat, kann auch zu Hause auf Zeitreise gehen. An der Mitmachstation zum Leben der Bauern bekommen Besucherinnen und Besucher am Ende der Interaktion Rezepte aus der mittelalterlichen Küche, die sie nachkochen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare