Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mainz

Mainz: Kostümführung zu römischer Geschichte

  • Meike Kolodziejczyk
    VonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Judith König erweckt mit ihrer Kostümführung römische Historie in Mainz wieder zum Leben.

Eine Fülle steinerner Relikte, die von der römischen Geschichte und Kultur Rheinhessens zeugen, beherbergt die Steinhalle des Landesmuseums Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE). Diese Zeugen möchte Judith König, Vorsitzende des Gästeführerverbands Mainz, zum Sprechen bringen und hat dafür eine Kostümführung entwickelt, die bis Jahresende regelmäßig am ersten Sonntag und dritten Dienstag im Monat angeboten wird – Motto: „Beim Jupiter!“

Etwa eine Stunde lang plaudert Judith König als Römerin Aurelia, Frau des römischen Statthalters in Mogontiacum, wie Mainz in der Römerzeit hieß, über alles, was ihr beim Betrachten der Grabsteine in der Steinhalle des Landesmuseums einfällt: Seeungeheuer, Haussklaven, gedämpfte Flamingos oder Furunkel. Scheinbar nebenbei beschreibt und erklärt sie viele interessante Details auf den Steinen, die manchen sonst vielleicht verborgen geblieben wären. So lässt sie die Sammlung lebendig werden und nimmt das Publikum mit in das Leben von Mogontiacum, das eine der bedeutendsten Garnisonen im Nordwesten des Römischen Reichs war sowie die Hauptstadt der römischen Provinz Obergermanien, die sich vom Neuwieder Becken im Norden bis zum Genfer See im Süden erstreckte. myk

Die ersten Führungen gibt es am Sonntag, 1. August, um 11 Uhr und am Dienstag, 17. August, um 18 Uhr. Sie kosten zusätzlich zum Museumseintritt zwei Euro. Wegen der Corona-Lage sind nur Führungen mit maximal zehn Personen möglich. Daher ist eine Anmeldung unter anmeldung.muspaed@gdke.rlp.de nötig. Weitere Informationen unter

www.landesmuseum-mainz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare