Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eppstein

Zuzug erwünscht

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Weitere sieben Doppelhaushälften sollen im Bereich „In den Amtmannswiesen“ entstehen. Das Parlament beschäftigt sich mit dem Thema am 24. Juli.

Für 14 Familien könnte Eppstein bald zur neuen Heimat werden. Der in den 1990er Jahren erarbeitete Bebauungsplan „In den Amtmannswiesen“ werde überarbeitet, teilte die Stadt gestern mit. In seiner Sitzung am 24. Juli soll das Parlament grünes Licht dafür geben, dass auf dem Areal weitere sieben Doppelhaushälften errichtet werden.

Der zurzeit gültige Bebauungsplan sieht eine Wohnbebauung und ein Mischgebiet für die Ansiedlung eines Handwerkerhofes in der Nähe der Lorsbacher Straße vor. Der erste Teil des Konzeptes wurde bereits umgesetzt. Fünf Doppelhäuser sind gebaut und bewohnt. Mit der Änderung des Bebauungsplans reagiert die Stadt nun auf die Wünsche der Grundstückseigentümer. Die Idee, einen Handwerkerhof anzusiedeln, werde nicht mehr weiter verfolgt, heißt es aus dem Rathaus.

Das Änderungsverfahren des Bebauungsplanes läuft seit Anfang 2012. Bürger und Behörden wurden beteiligt, Gutachten erstellt. Die neue Wohnbebauung sei vor allem im Hinblick auf den Zuzug junger Familien wichtig, stellt Bürgermeister Alexander Simon (CDU) fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare