Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eppstein

CDU zielt über die 40-Prozent-Marke

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Im ihrem Wahlprogramm spricht sich die Eppsteiner CDU gegen den Bau neuer Wohngebiete aus. Stattdessen sollten die Ortskerne saniert werden.

Wohnqualität, Umweltschutz und solide Finanzen sind die Schwerpunkte des Wahlprogramms, das der Eppsteiner CDU-Ortsverband für die Kommunalwahl aufgestellt hat. Als Ziel nennen die Christdemokraten ein „gutes Leben in Eppstein“.

„Wir möchten, dass die Wähler ihre Entscheidung anhand der lokalen Politik treffen“, erklärte der Orts- und Fraktionsvorsitzende Christian Heinz, „und sich nicht an Bundestrends orientieren.“ Deswegen treffe das Programm konkrete Aussagen zur Stadtentwicklung. Die CDU spricht sich gegen weitere Neubaugebiete aus, sie will stattdessen die Ortskerne sanieren. Dazu gehört auch die Fläche rund um das Rathaus in Vockenhausen. Ein Gutachten soll klären, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Berthold Gruber, ob die Bausubstanz des Rathauses für einen Umbau ausreicht. Dann sehe man weiter. Erklärtes Ziel ist weiterhin, die beiden Rathäuser der Stadt zusammenzuführen.

Keine Koalitionsaussage

Seniorengerechten, barrierefreien Wohnraum wollen die Christdemokraten ebenfalls in der Ortsmitte Vockenhausen, aber auch in der Altstadt zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde in der Müllerwiese schaffen. Der Bedarf sei in Eppstein wegen seiner Berglage besonders groß, viele Eigentümer verkauften ihre Häuser am Hang und suchen ein Quartier in der Altstadt oder den Ortsteilen.

Klimaschutz ist im Programm auch Thema. Das bereits beschlossene Klimaschutzkonzept ist ein Projekt der CDU mit den Grünen, mit denen sie in der ablaufenden Wahlperiode kooperiert hatten. „Wir waren zufrieden mit der Zusammenarbeit“, sagt Heinz. Auf eine Koalitionsaussage will er sich jedoch nicht festlegen: „Mit wem wir reden, entscheiden wir dann, wenn die Ergebnisse vorliegen.“ Heinz hofft, wie bei der Wahl 2011, wieder auf über 40 Prozent. 74 Kandidaten sollen dafür werben.

Den über 60 Vereinen in der Stadt will die CDU auch weiterhin kostenlos Räume überlassen. Dieses Konzept, das im Main-Taunus-Kreis führend sei, hat sich laut Heinz bewährt. Eppstein hat nach Aussage des CDU-Vorsitzenden im Vergleich mit anderen Kommunen ein niedrige Fluktuation bei der Bevölkerung. Viele neu Hinzugezogene blieben lang und engagierten sich in den Vereinen. Beibehalten will die CDU auch den Bürgerbus.

Nachdem es in den vergangenen Jahren nach starken Regenfällen immer mal wieder zu Überschwemmungen gekommen ist, hält die CDU einen wirksamen Hochwasserschutz für unabdingbar. Eine Arbeitsgruppe will Vorschläge erarbeiten, die vom Abwasserverband Main-Taunus umgesetzt werden sollen.

Dass Eppstein zu den eher finanzschwachen Kommunen im Kreis zählt, ist laut Heinz nicht zu ändern. Die Gewerbeflächen seien begrenzt. Umso wichtiger ist es nach Ansicht der CDU, die Konsolidierung des Haushaltes fortzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare