Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

Zentrum für Behinderte

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Der Kreis fördert den Neubau eines Kinder-Kompetenzzentrums der Lebenshilfe in Hofheim. Sie nutzt Räume in Kelkheim, die sanierungsbedürftig und zu klein sind.

Mit einem Zuschuss von 280 000 Euro fördert der Main-Taunus-Kreis den Bau eines „Kinder- und Kompetenzentrums“ (KUK) der Lebenshilfe in Hofheim. Wie Kreisbeigeordneter Johannes Baron (FDP) sagte, schaffe die Lebenshilfe damit „einen dauerhaften Anlaufpunkt für Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene mit Behinderung im Main-Taunus-Kreis.“ Im Sommer 2017 soll das KUK in der Frankfurter Straße fertig sein. Wie Lebenshilfe-Geschäftsführer Uve Lüders erläutert, nutzt der Verband für den familienunterstützenden Dienst derzeit Räume in Kelkheim. Die seien viel zu klein, nicht barrierefrei und müssten dringend saniert werden.

In dem Neubau in Hofheim sollen neben dem familienunterstützenden Dienst auch die Frühförderstelle, die heilpädagogische Beratungsstelle Stark, die Beratungsstelle Wohnen und der Treffpunkt leichte Sprache zusammengeführt werden. Die Kosten des Projekts werden auf insgesamt 2,4 Millionen Euro beziffert. kek

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare