Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Gratis-Parken ist es auf dem Kellereiplatz ab Montag vorbei.
+
Mit Gratis-Parken ist es auf dem Kellereiplatz ab Montag vorbei.

Hofheim

Zahlen von der ersten Minute an

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Neue Parkgebühren ab 1. September / Bahnhof-Parkdeck am günstigsten.

Die Zeiten, in denen Autofahrer in der Hofheimer Innenstadt ihr Auto eine Stunde lang kostenlos abstellen konnten, sind vorbei. Von Montag, 1. September, an ist das Parken in der City auf bewirtschafteten Parkplätzen grundsätzlich kostenpflichtig. Wer für zwei Stunden parkt, zahlt aber nicht mehr als bisher, denn dann wird insgesamt ein Euro fällig. So viel mussten Autofahrer auch jetzt schon für die zweite Parkstunde bezahlen.

Die Abschaffung des einstündigen Gratisparkens hat die Stadtverordnetenversammlung Mitte Juli mit breiter Mehrheit beschlossen. Dagegen waren nur die Abgeordneten der FDP und der Freien Wähler. 480 000 Euro pro Jahr mehr im Stadtsäckel erwartet sich der Magistrat von dieser Regelung. Schon im laufenden Haushaltsjahr könnten Mehreinnahmen von 160 000 Euro erzielt werden, hieß es in der Parlamentsvorlage. Untersuchungen hätten ergeben, dass 75 Prozent der Parkvorgänge in der Innenstadt kürzer als eine Stunde dauerten.

Wenn nun für zwei Stunden ein Euro fällig wird, so bringt das nicht nur deutlich mehr Geld in die Stadtkasse, es soll auch ein Anreiz für Besucher geschaffen werden, ihren Aufenthalt in der Kreisstadt auszudehnen, ohne deshalb in den ersten beiden Stunden mehr Geld fürs Parken auszugeben.

Wer drei Stunden auf einem der 1200 oberirdischen Innenstadtparkplätzen stehen möchte, zahlt 1,50 Euro für die dritte Stunde. Damit ist allerdings auch die maximale Parkzeit erreicht. Länger sein Auto abstellen kann man nur im Parkhaus im Chinon-Center und am Parkdeck am Bahnhof.

Gebühren niedriger als in der City

In beiden Parkhäusern ist das Parken nicht nur weiterhin unbegrenzt möglich, die Parkgebühren sind auch niedriger als sonst in der City. Im Chinon-Center zahlt man einen Euro für die ersten beiden Stunden und einen weiteren Euro für jede weitere Stunde. Kunden von Edeka können wie bisher ihren Parkschein abstempeln lassen und erhalten eine Freiparkzeit von 75 Minuten. Pro Tag werden maximal acht Euro an Parkgebühren fällig. Wer einen Dauerparkplatz mietet, zahlt 65 Euro pro Monat.

Am preiswertesten parkt man auf dem Parkdeck am Bahnhof. 50 Cent kosten die ersten zwei Stunden, 50 Cent jede weitere Stunde, maximal drei Euro beträgt die Tagesgebühr. Wer eine Bahndauerkarte hat, zahlt pro Monat 20 Euro für einen Dauerparkausweis, wer nicht regelmäßig mit der Bahn fährt, für den kostet die Monatsparkkarte am Bahnhof 28 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare