Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eschborn

SPD will Masterplan

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Die SPD fordert in Sachen Stadtentwicklung einen Masterplan und übt Kritik an der schwarz-grünen Koalition.

Die SPD fordert schon seit einer Weile einen Masterplan, der eine Vision für die Eschborner Stadtentwicklung für die kommenden 15 bis 20 Jahre entwirft. Um so enttäuschter sind die Genossen, dass die schwarz-grüne Koalition jüngst im Stadtparlament für eine Verschiebung des entsprechenden Beschlusses gesorgt hatte.

„Angesichts der dingend notwendigen Erstellung des Masterplans verstehen wird das nicht“, ärgert sich die SPD-Fraktionsvorsitzende Sabine Blum-Geenen. „Zumal im Grundsatz alle Parteien dafür sind, dieses Instrument zu nutzen.“

Der Masterplan soll nach dem Willen der Genossen nicht nur Bauprojekte auflisten. Im Gegenteil: „Gerade in Anbetracht der vielen Projektideen, die unverbunden nebeneinander diskutiert werden, halten wir es für zwingend, eine Leitidee zu entwickeln“, erläutert Blum-Geenen.

Darin sollen auch die demografische Entwicklung und die Verkehrssituation einfließen. Bad Soden und Liederbach haben in den vergangenen Jahren entsprechende Pläne aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare