Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

CDU will Koalition festlegen

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Die Entscheidung über eine Koalition will die CDU am 1. Juni im Vorstand und in der Fraktion klären. Für die CDU gibt es mehrere Optionen.

Arbeiten die Christdemokraten in den kommenden fünf Jahren weiterhin mit der SPD als Koalitionspartner zusammen oder entscheiden sie sich für ein Bündnis mit den Grünen? Und welchen dritten Partner holt sich die CDU ins Koalitionsboot, nachdem ein Zweier-Bündnis nach der Kommunalwahl im Parlament keine Mehrheit mehr hat? Diese Fragen sollen heute Abend im CDU-Vorstand und in der Fraktion geklärt werden. „Wir werden dort über das Ergebnis der Sondierungsgespräche berichten und am Ende zu einer Entscheidung kommen“, sagte CDU-Fraktionschef Alexander Kurz der FR. Und er betonte: „Es gibt mehrere Optionen.“

Tatsächlich wären offenbar sowohl die Sozialdemokraten wie auch die Grünen zu einer Zusammenarbeit bereit. Als „kleiner Partner“ kommen nach der Absage der FDP rein rechnerisch noch die Freien Wähler in Frage. Theoretisch gäbe es auch die Möglichkeit, dass CDU, SPD und Grüne gemeinsame Sache machen. Eine Zusammenarbeit mit den Linken hat die CDU bereits kategorisch ausgeschlossen.

Allzu viel Zeit, einen Koalitionsvertrag auszuhandeln, bleibt nicht mehr. Denn in knapp sechs Wochen, am 13. Juli, ist die nächste Sitzung des Hofheimer Parlaments, in der die ehrenamtliche Stadträte gewählt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare