1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Es weihnachtet schon

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Am Samstag beginnt die Saison der Weihnachts- und Adventsmärkte

Von Oliver Heil

Der Duft von Glühwein und Lebkuchen zieht durch die Gassen der Altstadt, tannengeschmückte Holzbuden erstrahlen im Lichterglanz und beleuchten die Fachwerkhäuschen, die Burgschauspieler geben ihr Weihnachtsstück „Professor Buttersack und die Reise zum Märchenstern“. Und über allem leuchtet die Burg Eppstein. Am dritten Adventswochenende, dem 10. und 11. Dezember, wird es weihnachtlich rund um die Burg.

Wer sich eher schwer tut, in Feststimmung zu kommen, findet hier unter den künstlerisch gestalteten Adventsfenstern der Burg, zwischen lebender Krippe und selbst gekochter Weihnachtssuppe ein stark wirkendes Mittel gegen den allgegenwärtigen Adventsstress.

Weil Heiligabend in diesem Jahr auf einen Samstag fällt, beginnt der Advent schon am kommenden Sonntag, fünf Wochen vor Heiligabend. Darum beginnt die Saison der Weihnachtsmärkte bereits am Samstag, dem 26. November. Überall im Main-Taunus-Kreis wird jetzt der Glühwein angesetzt und die Tannendeko vorbereitet.

Flörsheim zum Beispiel gehört zu den Advents-Frühstartern. Am Samstag, 26., und am Sonntag, 27. November warten rund um die St.Galluskirche die Buden von Vereinen und Winzern auf Besucher. Den Geist der Weihnacht spürt man vor allem beim Verein Stern des Südens, wo Kinder aus sozial schwachen Familien kleine Wunschsterne an den Tannenbaum hängen, in der Hoffnung, dass jemand voller Nächstenliebe ihren Stern pflückt und das Geschenk besorgt.

Um Geschenke für Kinder geht es auch beim Adventsmarkt in Hofheim am 3. und 4. Dezember. Die Geschäfte in der Innenstadt werden dann die Kinder magnetisch anziehen – und das gilt nicht bloß für den Spielzeugladen.

300 Hofheimer Kinder werden darauf hoffen, am Adventsmarkt-Wochenende ihren Nikolaus-Schuh in einem der Schaufenster wiederzufinden. Kinder, die sich vom Nikolaus – vermittelt durch den Verein Industrie-Handel-Handwerk – einen Schuh mit Geschenken und Leckereien füllen lassen wollen, müssen ihre Eltern überreden, schon am Samstag, 26. November, zwischen 14 und 15 Uhr beim IHH-Büro in der Hauptstraße vorbeizuschauen, um dort einen leeren Schuh abzugeben. Dann gilt es, während des Adventsmarktes den eigenen Schuh in einem der vielen Schaufenster zu finden und am Montag, 5. Dezember, mit dem dazu passenden zweiten Schuh im Geschäft vorstellig zu werden. Dann ist Bescherung.

Auf jedem der Märkte im Kreis ertönt irgendwo weihnachtliche Musik. Den Hattersheimer Weihnachtsmarkt am Sonntag, 11. Dezember, zum Beispiel kann man beim Gospelkonzert um 19 Uhr in der evangelischen Kirche ausklingen lassen.

Auf dem Eschborner Weihnachtsmarkt am 3. und 4. Dezember erklingt in der evangelischen Kirche fast zu jeder Zeit die Musik der Adventszeit.

Ruheinseln in der hektischen Vorweihnachtszeit will die evangelische Friedenskirchengemeinde Schwalbach schaffen. An jedem Tag im Advent öffnet sich darum in Schwalbach ein Hoftor oder eine Haustür, und eine Familie oder eine Gruppe singt ein Lied, erzählt eine Geschichte oder spielt eine Theaterszene. „Die Kinder sind fasziniert, und die Erwachsenen können mal zehn Minuten den Kommerz wegschieben“, erklärt Organisatorin Yvonne Reimann die Idee.

Auch interessant

Kommentare