Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eschborn

Vorsitzender verzweifelt gesucht

Dass Vereine von Nachwuchssorgen geplagt werden, ist nichts Neues. Beim Vereinsring in Eschborn liegt der Fall aber anders. Hier sucht man schon seit einem Jahr vergeblich nach einem ersten Vorsitzenden.

Von CLAUDIA HORKHEIMER

Dass Vereine von Nachwuchssorgen geplagt werden, ist nichts Neues. Beim Vereinsring in Eschborn liegt der Fall aber anders. Hier sucht man schon seit einem Jahr vergeblich nach einem ersten Vorsitzenden. Seitdem Michael Sauer das repräsentative Amt nach jahrelanger Tätigkeit abgegeben hat, fehlt ein Nachfolger.

Bei der Jahreshauptversammlung stand am vergangenen Montag auch die Wahl eines neuen Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Doch bis dato war "kein Kandidat in Sicht", sagt zweiter Vorsitzender Martin Liebetanz der Frankfurter Rundschau. Vermutlich hätten die Leute mit ihren eigenen Vereinsämtern schon "genug am Hals", mutmaßt der kommissarische Leiter. Die Vereine seien zu klein, von den Mitgliedern her zu alt oder mit der Jugendarbeit voll ausgelastet.

Liebetanz sowie Kassenwartin Gabi Czeka, Protokollführer Klaus Mattis und Beisitzer Michael Sauer wurden erneut in ihren Ämtern bestätigt. "Rein rechtlich können wir so noch bis kommenden April weitermachen", erklärt Liebetanz. Die organisatorische Arbeit - etwa die Planung des Weihnachtsmarkts - sei gesichert. Dennoch wolle man nun noch einmal verstärkt innerhalb der Vereine nach jemandem suchen, der den repräsentativen Part übernimmt. Das Problem sei, dass vom Vorsitzenden erwartet werde, dass er zu jeder Sportlerehrung, zu jedem Vereinsjubiläum oder Fest komme. Dies sei aber zeitlich nicht leistbar, sagt Liebetanz.

Deshalb diskutiere man derzeit darüber, dass sich die repräsentativen Aufgaben des ersten Vorsitzenden auf offizielle Anlässe, beispielsweise wenn Partnerstädte zu Besuch seien, beschränken müsse.

Im Vereinsring sind etwa 80 der rund 100 Eschborner Vereine organisiert. Der Ring ist eine Kommunikationsdrehscheibe zwischen Stadt und Vereinen. Er vermittelt, verhandelt im Namen der Vereine mit der Stadt oder trägt Anliegen der Stadt bei den Vereinen vor.

"In Eschborn haben Vereine weitgehende Mitwirkungsmöglichkeiten", sagt Liebetanz. So könnten sie etwa bei Festen oder beim Weihnachtsmarkt Gäste bewirten und sicherten sich so eine Einnahmequelle. Umgedreht verlasse sich die Stadt aber auch auf das ehrenamtliche Engagement der Vereine, wenn es darum gehe Feste oder Veranstaltungen zu organisieren. Dafür verzichte die Stadt darauf, fremde Cateringfirmen zu engagieren.

Für diese Vermittlertätigkeit ist der Vereinsring zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare