1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Vielleicht ein technischer Defekt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Feuer am Berliner Platz in Kriftel beschäftigt die Kripo. Zwei Tage nach dem Brand ist die Ursache immer noch nicht gefunden. Von Barbara Helfrich

Von Barbara Helfrich

Zwei Tage nach dem Feuer in einem Krifteler Hochhaus ist die Brandursache noch unklar. Bei dem Feuer am Pfingstsonntag ist am Berliner Platz ein Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden. Am Dienstag ermittelte die Hofheimer Kripo laut Polizeisprecher Andreas Beese noch, Ergebnisse seien erst für den heutigen Mittwoch zu erwarten. Möglicherweise habe sich ein technisches Gerät entzündet.

Völlig ausgebrannt

Das Feuer brach in einer Wohnung im achten Stock aus, diese brannte völlig aus. Rauch und Ruß machten die komplette Etage unbewohnbar. Die meisten Bewohner sind bei Verwandten und Bekannten untergekommen. Nur ein Mann, der obdachlos wurde, habe die Gemeinde um Unterstützung bei der Suche nach einer neuen Bleibe gebeten, sagte Rathaus-Pressesprecher Matthias Kippert. Der 47-jährige Bewohner hatte das Feuer am Sonntag gegen 11 Uhr bemerkt. Er versuchte zunächst, es selbst zu löschen. Als dies misslang, alarmierte er Nachbarn und Feuerwehr. Letztere musste drei Menschen mit Drehleitern von Balkons retten , da im Treppenhaus Qualm den Fluchtweg versperrte. Vier Hausbewohner und ein Feuerwehrmann wurden nach Polizeiangaben mit Verdacht auf Rauchvergiftung ärztlich behandelt. Nach wenigen Stunden waren alle wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Mehr als 100 Helfer im Einsatz

Zu dem Feuer in der Krifteler Ortsmitte rückten 75 Feuerwehrleute aus. Die Krifteler Wehr wurde von Kollegen aus Hofheim, Hattersheim und Kelkheim unterstützt. Zudem waren sieben Rettungsfahrzeuge und 30 Helfer des Roten Kreuzes aus Kriftel und Hattersheim im Einsatz. Das Technische Hilfswerk (THW) kam mit drei Fahrzeugen, um das Gebäude zu sichern. Die Feuerwehr hatte den Brand nach einer Stunde unter Kontrolle, erst nach etwa zweieinhalb Stunden waren die letzten Glutnester gelöscht. Das Löschwasser beschädigte auch einige Wohnungen im siebten Stock.

Auch interessant

Kommentare