Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flörsheim

Zu viel Nitrat im Grundwasser

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

In jeder dritten analysierten Probe hat die Nitratkonzentration oberhalb des Schwellenwertes der deutschen Grundwasserverordnung von 50 Milligramm pro Liter gelegen.

Die hohen Nitratwerte im Flörsheimer Grundwasser haben selbst Harald Gülzow überrascht. 146 Milligramm Nitrat pro Liter fand der Experte des VSR-Gewässerschutzes bei Messungen im Mai in einem privat genutzten Brunnen. Das Wasser sei bei so starker Belastung nicht mehr zum Trinken geeignet, stellt er fest. Darüber hinaus könne es beim Bewässern im Garten auch zur Nitratanreicherung in verschiedenen Gemüsesorten kommen.

Weitere erhöhte Nitratbelastungen stellten die Umweltschützer im Stadtteil Wicker mit 72 Milligramm pro Liter fest. Insgesamt wurden bei der Untersuchung das Wasser aus 24 privat genutzten Brunnen im Raum Flörsheim analysiert. In jeder dritten analysierten Probe lag die Nitratkonzentration oberhalb des Schwellenwertes der deutschen Grundwasserverordnung von 50 Milligramm pro Liter.

Düngerrückstände

Die hohen Nitratwerte seien auf Düngerrückstände auf landwirtschaftlich genutzten Flächen und im Weinbau zurückzuführen, sagte Gültzow der FR. Die Landwirte erhielten lediglich in Trinkwasserschutzgebieten Informationen über die Nitratkonzentration des Grundwassers in ihrer Region.

Diese Lücke will der VSR-Gewässerschutz mit seinen Messungen schließen. Nachzulesen sind die Ergebnisse auf der Nitratkarte der Umweltschützer unter www.vrs-gewässerschutz.de.

Wer sich an weiteren Messungen beteiligen möchte, kann sich immer freitags zwischen 9 und 12 Uhr melden unter 02831/976523 .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare