Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Loudoun County

Verlässlicher Partner

Nach drei Jahren Partnerschaft des MTK mit Loudoun County in den USA spricht Landrat Gall von einer Erfolgsgeschichte und einer "festen Brücke" über den Atlantik.

Fast genau drei Jahre ist es her, da wurde die Partnerschaft des Main-Taunus-Kreises mit dem amerikanischen Loudoun County besiegelt. Am 27. Oktober 2006 unterzeichnete Landrat Berthold Gall (CDU) und sein amerikanischer Amtskollege Scott York den Partnerschaftsvertrag. Seither ist viel geschehen.

Landrat Gall spricht von einer Erfolgsgeschichte und von einer "festen Brücke", die über den Atlantik geschlagen worden sei. Fest etabliert habe sich inzwischen das Schüleraustauschprogramm der beiden Kreisverwaltungen, das Student Partnership Exchange Programm. In diesem Jahr haben wieder zehn Schülerinnen und Schüler aus dem Main-Taunus-Kreis Loudoun County besucht und Einblick in die US-amerikanische Arbeitswelt erhalten. Untergebracht waren sie bei Familien. Zum Gegenbesuch wird im November eine Schülergruppe aus Loudoun in Deutschland erwartet. Die Schüler werden ebenfalls bei Gastfamilien wohnen und Kurzpraktika absolvieren.

Gut laufen laut Gall auch die Kontakte, die direkt zwischen den deutschen und amerikanischen Schulen geknüpft wurden. 23 Schülerinnen und Schüler des Flörsheimer Graf-Stauffenberg-Gymnasiums derzeit die Loudoun County High School. "Der Austausch baut über den Kontakt mit den Gastfamilien Brücken der Freundschaft und vermittelt den Jugendlichen internationale Erfahrungen, die sie brauchen, um später für den globalen Arbeitsmarkt fit zu sein", sagt Gall.

George Marshall im Blick

Im vergangenen Juli wurde ein weiterer wichtiger Akzent in der transatlantischen Partnerschaft gesetzt. Die George-Marshall-Gesellschaft wurde gegründet. Privatpersonen und Institutionen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Verwaltung haben sich darin zusammengeschlossen, um an die historische Leistung von George Marshall, dem Architekten des Wiederaufbauprogramms nach dem Zweiten Weltkrieg zu erinnern; außerdem will die Gesellschaft mithelfen, Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankfurt/Rhein-Main und der Region Greater Washington aufzubauen. George Marshall verbrachte seine letzten Lebensjahre in Loudoun County. (aro)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare