Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriftel

Unfälle verhindern

Verkehrsexperten machen einige Bereiche aus, bei denen Verbesserungen nötig sind, unter anderen die Kreuzung der Straße Auf der Hohlmauer mit der L 3011.

Von Jöran Harders

Bei einer so genannten Verkehrsschau haben Vertreter der Verkehrsbehörden des Landes und des Kreises sowie Verantwortliche der Gemeinde Stellen besichtigt, an denen Veränderungen geplant sind. Eine davon war die Kreuzung der Straße Auf der Hohlmauer mit der L 3011, die als Unfallschwerpunkt gilt. Dort sind laut Erstem Beigeordnetem Franz Jirasek (parteilos) Verbesserungen wünschenswert. Die Landesbehörde Hessen mobil habe eine Prüfung der Angelegenheit zugesagt. „Bisher wurden allerdings hier noch keine Maßnahmen umgesetzt“, so Jirasek.

Voraussetzung für ein weiteres Vorhaben, ein Fußgängerüberweg auf der Kapellenstraße in Höhe des Lidl-Marktes, ist eine Verkehrszählung, die Hessen mobil organisieren wird. Sie soll in den nächsten Wochen stattfinden. Die Forderung der Gemeinde nach dem Überweg werde auch vom Straßenverkehrsamt des Kreises, von der Straßenmeisterei und von der Polizei unterstützt, stellte Jirasek fest.

Jirasek berichtete bei der Verkehrsschau ebenfalls darüber, dass fünf Bushaltestellen in der Gemeinde in den kommenden Jahren barrierefrei umgebaut werden sollen. Außerdem informierte er die Teilnehmer über die für Mitte Juli geplante Installation von stationären Blitzanlagen an der Frankfurter Straße und an der Kapellenstraße.

Weitere Stationen der Verkehrsexperten waren die Kreuzungen Am Holzweg/Gutenbergstraße und Gutenbergstraße/ L 3011, wo es ebenfalls öfter mal kracht. Zur Sprache kamen auch Möglichkeiten einer Fußgängerquerung, die beim geplanten Ausbau des Zubringers zwischen A 66 und Gewerbegebiet umgesetzt werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare