Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Teure Kampfhunde

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Das Parlament hebt die Steuer für gefährliche Hunde deutlich an. Ab 1. Januar 2016 werden demnach 736 Euro pro Hund und Jahr fällig.

Wer einen gefährlichen Hund in Hofheim hält, muss künftig deutlich mehr Hundesteuer bezahlen. Das hat das Stadtparlament entschieden. Ab 1. Januar 2016 werden demnach 736 Euro pro Hund und Jahr fällig. Bisher wurde nicht nach gefährlichen und weniger gefährlichen Hunden unterschieden. Hundebesitzer mussten generell 92 Euro für das erste Tier und 113 Euro für jeden weiteren Hund bezahlen.

Welche Hunde künftig in Hofheim als gefährlich gelten, regelt die Hessische Gefahrenabwehrverordnung (Hunde-VO). Laut Paragraf zwei sind es „Tiere, die durch Zucht, Haltung, Ausbildung oder Abrichtung eine über das natürliche Maß hinausgehende Kampfbereitschaft, Angriffslust, Schärfe oder andere mensch- oder tiergefährdende Eigenschaft besitzen.“ Eine Gefährlichkeit vermutet die Hunde-VO dabei für folgende Rassen sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden: Pitbull-Terrier oder American Pitbull Terrier, American Staffordshire-Terrier oder Staffordshire Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier, American Bulldog, Dogo Argentino, Kangal (Karabash), Kaukasischer Owtscharka und Rottweiler.

Als gefährlich sind weiterhin auch Hunde eingestuft, die einen Menschen gebissen oder gefährlich angesprungen haben, sofern dies nicht aus begründetem Anlass geschah; außerdem Hunde, die ein anderes Tier gebissen haben, ohne selbst angegriffen worden zu sein oder die durch ihr Verhalten gezeigt haben, dass sie unkontrolliert andere Tiere hetzen oder reißen.

Die erhöhte Steuer solle dazu beitragen, das Halten und Verbreiten gefährlicher Hunde in Hofheim in engen Grenzen zu halten, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Stadt. Eine Steuervergünstigung oder Steuerbefreiung für gefährliche Hunde ist in der geänderten Satzung nicht vorgesehen. Wer einen gefährlichen Hund halten möchte, braucht dazu eine Erlaubnis. Sie kann bei der Ordnungsbehörde im Rathaus beantragt werden.

Die Stadt weist darauf hin, dass Spielplätze, Spielparks, Liegewiesen und gesondert gekennzeichnete Anlagen für Hunde generell verboten sind. In den übrigen städtischen Grünanlagen bestehe Leinenpflicht.

Die vollständige Hundesteuersatzung ist im Internet unter www.hofheim.deunter dem Hofheimer Stadtrecht zu finden oder kann beim Magistrat angefordert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare