Sulzbach

Sulzbach: Kinder frühzeitig fördern

  • schließen

Eine auf drei Jahre angelegte Kooperation zwischen Gemeinde, der Kita Waldnest und einer Stiftung soll begabte und hochbegabte Kinder unterstützen.

Die Gemeinde Sulzbach erweitert ihr Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder im Vorschulalter um das Konzept der begabungsgerechten Förderung in der Kita. Dieses von der 2003 gegründeten Stiftung Kleine Füchse in Wiesbaden entwickelte pädagogische Konzept verfolgt das Ziel, begabte und hochbegabte Kinder frühzeitig zu entdecken und nach einem inklusiven Ansatz in ihren bestehenden Kindergartengruppen individuell zu fördern.

Umgesetzt wird die Kooperation in der Kita Waldnest. Die Erzieher und Erzieherinnen nehmen nach und nach an den berufsbegleitenden Fortbildungsreihen teil.

„In unserer Fortbildung schulen wir den Blick für Begabungen und Hochbegabung im Kindesalter. Erzieher und Erzieherinnen erhalten hier das Wissen, das sie brauchen, um betroffene Kinder zu erkennen und gezielt zu fördern“, erklärt Isabel Vöhringer-Trabitz, Leiterin der Begabungspsychologischen Beratungsstelle der Stiftung Kleine Füchse. Dabei geht es unter anderem um die Vermeidung von Fehldiagnosen wie etwa ADHS.

Eltern, deren Kinder in der Kita mit Anzeichen einer Hochbegabung auffallen, können sich von den Psychologinnen der Stiftung beraten lassen.

„Die Förderung hochbegabter Mädchen und Jungen spielt in unserer Arbeit bis jetzt eine viel zu kleine Rolle. Es fehlen uns die notwendigen Rahmenbedingungen und das spezielle Hintergrundwissen, um diese Kinder individuell fördern zu können“, so Simone Schnell, Leiterin der Kindertagesstätte.

Die Kooperation ist zunächst für drei Jahre angelegt, „Als Bürgermeister freue ich mich sehr darüber, dass wir in der Stiftung Kleine Füchse einen kompetenten Partner haben, der in Sachen Früherkennung und Frühförderung begabter Kinder maßgebliche Wege aufzeigt. Wir können nicht früh genug mit der gezielten Pflege besonderer Talente und Fähigkeiten beginnen“, sagt Elmar Bociek. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare