+
Daniel Quaas (links) löst Matthias Borutta als Center-Manager im MTZ ab.

Sulzbach

Neuer Chef im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach

  • schließen

Der 35 Jahre alte Daniel Quaas managt jetzt Hessen größtes Einkaufscenter. Er hat bereits Erfahrungen im Neu-Isenburg-Zentrum und im Skyline Plaza Frankfurt gesammelt.

Das Main-Taunus-Zentrum (MTZ) in Sulzbach hat einen neuen Center-Manager. Daniel Quaas tritt die Nachfolge von Matthias Borutta an, der Hessens größtes Einkaufszentrum zehn Jahre lang geleitet hat. Der 54-Jährige übernimmt künftig das Management des Shoppingcenters A10 in Wildau bei Berlin.

Daniel Quaas arbeitet bereits 14 Jahre als Center Manager beim Shopping-Center-Betreiber ECE. Der 35-Jährige war unter anderem für den City Point Kassel, das Isenburg-Zentrum in Neu-Isenburg und das Skyline Plaza Frankfurt verantwortlich. Seit acht Jahren lebt der gebürtige Berliner in Frankfurt.

„Aufgrund seiner Größe und der langen Historie ist das Main-Taunus-Zentrum eine feste Institution im Rhein-Main-Gebiet. Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe“, sagt Daniel Quaas.

Bei seiner Eröffnung im Jahr 1964 war das MTZ das erste Einkaufszentrum in Deutschland auf der grünen Wiese und mit einer Verkaufsfläche von 40 000 Quadratmetern das größte Einkaufszentrum Europas. Es wurde nach dem Vorbild US-amerikanischer, in sich abgeschlossener Shopping-Center gebaut. Kanadische Investoren hatten den Sulzbacher Bauern Anfang der 1960er Jahre ihre Äcker abgekauft und das Einkaufszentrum an der Autobahn A66 hart an der Frankfurter Stadtgrenze errichtet.

Nach der Erweiterung des MTZ in den Jahren 2009 bis 2011 ist die Ladenfläche auf 91 000 Quadratmeter auf mehr als das Doppelte angewachsen. Mit 170 Geschäften vom Kaufhaus bis zur kleinen Boutique ist das MTZ Hessens größtes Einkaufszentrum. Publikumsmagnet ist auch das Kinopolis.

Das Einzugsgebiet des MTZ beziffern die Betreiber auf 2,2 Millionen Menschen. Durchschnittlich 30 000 Besucher werden pro Tag gezählt. Möglicherweise kommen auch deshalb so viele Kunden aus der Region ins MTZ, weil die Parkplätze seit jeher kostenlos sind. 4500 Stellplätze gibt es seit dem Ausbau.

Unumstritten war die Erweiterung des MTZ nicht. Nachbarkommunen, allen voran die Stadt Frankfurt, fürchteten Konkurrenz für den lokalen Einzelhandel. Frankfurt reichte Klage ein und gewann in erster Instanz. Erst ein Urteil des Verwaltungsgerichtes in Kassel machte den Weg frei für den Bau der zweiten Einkaufsmeile im MTZ. Frankfurt legte keinen Widerspruch mehr ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare