1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Streit um eine "unsortierte Ecke"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

"Am Flachsacker" werden nun doch keine Reihenhäuser gebaut. Der Grund: Eine entsprechende Magistratsvorlage wurde zurückgezogen. Aus dem Gelände soll nun ein Gewerbegebiet werden.

Das Gebiet "Am Flachsacker" in Schwalbach wird nun doch nicht mit Reihenhäusern bebaut. Eine entsprechende Magistratsvorlage wurde unlängst zurückgezogen. Denn nach dem Willen der Mehrheit im Stadtparlament soll die circa zwei Hektar große Fläche im Südwesten der Stadt als Reserve für ein Gewerbegebiet bereit gehalten werden.

Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) hält dies für "problematisch", da bereits Mitte der 90er Jahre vorgesehen war, die Fläche in ein Gewerbegebiet umzuwandeln. Dies sei jedoch nicht zu verwirklichen gewesen, da die Grundstückseigentümer nicht begeistert gewesen seien und die Größe der Grundstücke nicht ausgeschöpft werden könne, da dort eine in der Höhe gehende Bebauung aufgrund der Umgebung nicht möglich ist. Die Flächen würden deshalb für die Gewerbetreibenden sehr teuer.

Was eine Wohnbebauung dagegen betreffe, sei man sich bereits mit den Eigentümern "verhandlungseinig" gewesen und die Gewobau habe das Gelände entwickeln wollen, sagte Augsburger der Frankfurter Rundschau. "Wir möchten diese unsortierte Ecke erschließen."

Die Prioritäten sind nun anders

Doch damit steht die Schwalbacher SPD alleine da. Der Grund: Das Gelände gilt laut Christian Fischer, Fraktions-Chef der CDU, als "letzte Fläche in Schwalbach, die als Gewerbegebiet zur Verfügung steht." Zudem sei der politische Wille für eine gewerbliche Nutzung schon vor zehn Jahren erklärt worden. Jetzt bestehe kein Grund, dies kurzfristig zu ändern. Sicherlich gebe es in Schwalbach auch eine Nachfrage nach Wohnraum, so Fischer.

Jedoch seien die Prioritäten anders. Denkbar wäre zum Beispiel, dass sich kleinere Gewerbebetriebe aus der Stadtmitte verlagern wollten. So hatte der Gewerbeverein im Vorfeld geäußert, dass es mehrere Handwerksbetriebe gibt, die auf der Suche nach geeigneten Flächen sind und sich mittelfristig dort niederlassen könnten. (cho)

Auch interessant

Kommentare