1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Stimmen die Zahlen und wie lange dauert der Bau?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der geplante Bau der Umgehungsstraße B519 neu wirft viele Fragen auf. FR-Mitarbeiterin Claudia Horkheimer beantwortet die wichtigsten von ihnen.

Wie lange würde der Bau der Umgehungsstraße dauern?

Die Bauzeit für das Projekt wurde laut Martin Weber vom Verkehrsministerium in Wiesbaden noch nicht ermittelt. Erst wenn das Baurecht geschaffen sei, könne der Bund über die Finanzierung entscheiden. Diese ist laut Bürgermeister Antenbrink jedoch sicher.

Wird die Verkehrsentlastung wirklich so stark sein wie behauptet oder sind die genannten Verkehrszahlen geschönt?

Der Eindruck einer hohen Verkehrsentlastung entsteht dadurch, dass meist nur die Reduzierung beim Durchgangsverkehr betrachtet wird. Zwar sinkt dieser laut Gutachten in der Kernstadt um 79,5 Prozent, der Gesamtverkehr nimmt aber nur um 27,3 Prozent ab. In Weilbach sinkt der Gesamtverkehr um 51,6 Prozent und in Wicker um 15,6 Prozent. Alle Zahlen sind auf der Homepage der Stadt unter www.floersheim-main.de zu finden.

Wie viel zusätzlichen Verkehr wird die neue 519 anziehen?

Der Zusatzverkehr mache ein Zehntel dessen aus, was die Entlastung bringen solle, so Antenbrink. Laut Gutachten sind das täglich 5400 zusätzliche Fahrzeuge.

Wurden auch Alternativen untersucht?

Alle Alternativen wurden laut Verkehrsexperte Weber untersucht und verworfen. Laut Antenbrink ist auch die kleine Weilbacher Umgehung sinnlos, weil sie keine Erleichterung für Wicker und die Kernstadt Flörsheim bringe.

Welche Maßnahmen werden ergriffen, um den Ortsteil Keramag zu schützen?

Weil in Keramag-Falkenberg der Verkehr zunehmen wird, ist an der Landesstraße 3028 eine Lärmschutzwand vorgesehen. Alle Probleme dort sind laut Antenbrink „lösbar“, weil Keramag keine Durchgangsstraße hat.

Was empfiehlt die Galf den verkehrsgeplagten Anwohnern, wenn keine Umgehungsstraße gebaut wird?

„Wir sollten Schilder aufstellen, damit diejenigen, die den Durchgangsverkehr produzieren, die A66 benutzen“, sagt Galf-Stadtverordneter Peter Kluin.

Was passiert nach dem Bau der Straße mit dem innerörtlichen Verkehr?

Die innerörtlichen Bundesstraßen müssten umgewidmet und verkehrsberuhigt werden. Dies könne jedoch nur im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Stadt geschehen, so Antenbrink.

Was geschieht, wenn die Umgehungsstraße beim Bürgerentscheid erneut abgelehnt wird?

Wenn die B519 neu jetzt aus dem Verkehrswegeplan des Bundes herausgenommen werde, sei sie auf Jahrzehnte hinaus nicht mehr realisierbar, sagt SPD-Fraktionschef Gerd Mehler. cho

Auch interessant

Kommentare