Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das tonnenschwere Kunstwerk von Thomas Reifferscheid bleibt Hofheim auf Dauer erhalten.
+
Das tonnenschwere Kunstwerk von Thomas Reifferscheid bleibt Hofheim auf Dauer erhalten.

Hofheim

Stadt mit einem Haken

  • VonUlrich Gehring
    schließen

Der Förderkreis Stadtmuseum sponsert den Ankauf einer Skulptur am Kellereiplatz. Sie stammt von dem Künstler Thomas Reifferscheid. Bisher war der Haken nur eine befristete Leihgabe.

"Abgehakt“ heißt eine Skulptur auf dem Kellereiplatz beim Hofheimer Wasserschloss. Und einen Haken kann der Kunstverein nun unter sein Projekt machen, die in Gneis gehauene Arbeit des Künstlers Thomas Reifferscheid anzukaufen und dauerhaft in der Stadt zu halten. Zusammen mit anderen Werken steht der Haken seit dem Bildhauersymposium des Kunstvereins vom Herbst 2013 in der Stadt. Bisher war er aber nur eine befristete Leihgabe.

Mit 14 000 Euro Spendengeld haben die 120 Mitglieder des Förderkreises Stadtmuseum nun seinen Ankauf ermöglicht, wie Kunstvereinsvorsitzender Gerhard Marquordt gestern bei der Übergabe des Kunstwerks an die Stadt erklärte. Die übrigen rund 11 000 Euro für die Arbeit waren schon im Rahmen des Symposiums aufgebracht worden.

Bürgermeisterin Gisela Stang (SPD) dankte der Förderkreis-Vorsitzenden Sabine Petersen-Spindler für das „wunderbare Geschenk“: An der Stelle habe vorher etwas gefehlt, sagte sie und freut sich über den Respekt, den alle Skulpturen aus dem Symposium erführen, ablesbar nicht zuletzt daran, dass man sie bisher mit Graffiti verschont habe.

Sogar Google-Maps zeigt, wie Reifferscheids Werk sein Häkchen Richtung Altstadt, nicht etwa zum Chinoncenter hin, macht. Der Künstler zeigte sich gestern glücklich über den allseits zugänglichen Standort der Arbeit sowie ihren makellosen Zustand zweieinhalb Jahre nach der Entstehung. Er erinnert sich noch gern, wie der trotz seiner fünf Tonnen Gewicht grazil proportionierte Haken auf Anhieb in jede Richtung ausbalanciert war, als ihn der Kran nach der Vollendung erstmals in die Vertikale hievte.

Reifferscheids Spiel mit hochpolierten Flächen, denen er grob behauene entgegensetzt, findet sich in manchen seiner Werke. In Hofheim hat es den Charme, dass die im Haken symbolisierte Perfektion gleich wieder in Frage stellt wird, eben einen Haken hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare