Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch asiatische Esel leben in den Weilbacher Kiesgruben.
+
Auch asiatische Esel leben in den Weilbacher Kiesgruben.

Flörsheim

Sparen zum Jubiläum

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Das Naturschutzhaus der Gesellschaft zur Rekultivierung der Weilbacher Kiesgruben (GRKW) ist 25 Jahre alt. Der Kreis übernimmt ab Juli das Personal.

Den Rotstift müssen Martina Teipel und ihr Team nicht über Gebühr ansetzen. Finanziell aus dem Vollen schöpfen können sie aber auch nicht. „Wir haben vom Main-Taunus-Kreis die Auflage bekommen zu sparen, ohne dass unsere Arbeit darunter leidet“, sagt die Leiterin des Naturschutzhauses in den Weilbacher Kiesgruben. Das Programmheft der Einrichtung für Umweltbildung ist deshalb dünner geworden. Bei der Aufmachung und beim Papier wurde gespart. Die Zahl der Veranstaltungen, die 2016 angeboten werden, ist mit knapp 100 aber gleich geblieben. „Das Haus wird rege genutzt, wir sind gut ausgelastet“, berichtet Martina Teipel.

Nach Angaben von Hans-Jürgen Hielscher, der seit 2013 Geschäftsführer der Gesellschaft zur Rekultivierung der Weilbacher Kiesgruben (GRKW) ist, kommen jährlich bis zu 40 000 Menschen ins Weilbacher Naturschutzhaus. Viele Lehrerinnen und Lehrer seien darunter sowie Schulklassen aus dem ganzen Main-Taunus-Kreis. Umso härter traf es das Team rund um Martina Teipel, als klar wurde, dass die GRKW wegen neuer gesetzlicher Vorschriften deutliche Verluste beim Kiesgeschäft wird hinnehmen müssen und das Naturschutzhaus nicht mehr wie bisher finanziell unterstützen kann.

Der Main-Taunus-Kreis als Gesellschafter sei eingesprungen, um das „in der Region einzigartige Umweltbildungsangebot“ zu retten, sagte Hielscher. Der Kreis werde ab der Jahresmitte das komplette Personal des Naturschutzhauses übernehmen. Hielscher selbst stellte seinen Posten zur Verfügung und wird als Geschäftsführer ausscheiden. Wie es danach in den Kiesgruben organisatorisch weitergeht, sei noch nicht entschieden.

Dass das Naturschutzhaus sein Angebot aufrecht erhalten kann, steht aber fest. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens werde zurzeit eine Mitmachausstellung zum Thema „Biologische Vielfalt“ zusammengestellt, sagt Teipel, die das Haus von Anfang an leitet. Für Anfang Juni sei ein großes Familien-Jubiläumsfest geplant. Für Kinder gibt es zwei neue Forscher-Werkstätten zum Thema Natur und Technik. Im Mai ist eine Fachtagung zur Kinder-Umweltbildung geplant. Die Zusammenarbeit mit Schulen im Rahmen der Bildungsinitiative „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ soll fortgesetzt werden, Sponsoren werden dafür gesucht.

„Wir wollen außerdem noch mehr Besucher aus dem Ostkreis und aus den Kommunen im Norden des Main-Taunus-Kreises zu uns holen“, sagt Martina Teipel. Positiv auswirken könnte sich dabei die neue Buslinie, die ab Sommer die Weilbacher Kiesgruben anfahren wird. Bisher war das GRKW-Naturschutzhaus nur mit dem Auto, per Rad oder zu Fuß erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare