_200915calisthenics03_160920
+
Abdelilah Jaarani (links) und Benjamin Frey trainieren an der neuen Calisthenics-Station in der Limesstadt.

Schwalbach

Workout unter freiem Himmel

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Die neue Calisthenics-Anlage in der Limesstadt ist fertig. Bei Probierstunden mit Sportlern der Turngemeinde können Interessierte sich Anregungen fürs Trainieren holen.

So gekonnt wie Abdelilah Jaarani werden wohl nicht alle die neue Calisthenics-Station am Hans-Bernhard-Reichow-Weg nutzen können. Scheinbar mühelos absolviert der junge Schwalbacher gestern Vormittag Klimmzüge an den Querstangen des neuen trendigen Turngerätes, hangelt sich mit Leichtigkeit über die Leiter von einer zur anderen Seite, macht Sit-ups an der Bauchmuskel-Trainingsbank.

Abdelilah Jaarani ist Initiator des multifunktionalen „Turngerätes“ unter freiem Himmel. Der Student der Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Darmstadt ist als Trainer der Sportart „Movement Culture“ aktiv, einer Bewegungskultur, die Menschen helfen soll, Bewegung als kreatives Erlebnis zu erfahren. Bei der Turngemeinde Schwalbach und im Turnverein Eschborn trainiert er mit seinen Schülerinnen und Schülern Capoeira, Calisthenics und Parkour.

Die Möglichkeit des kostenfreien Workouts unter freiem Himmel zwischen den Wohnblocks der Limesstadt hält er für besonders wichtig. „Ich bin froh, dass die Calisthenics-Station jetzt so hier steht“, sagt der drahtige 22-Jährige. Am heutigen Mittwochnachmittag will er selbst vor Ort sein, um Interessierten Übungen an Hangelleiter, Klimmzug-stangen und Barren zu zeigen. Die Calisthenics-Anlage solle ein Treffpunkt für Menschen werden, die ihren Körper neu entdecken, sagt Jaarani.

31 000 Euro habe die Stadt für das neue Sportgerät am Hans-Bernhard-Reichow-Weg ausgegeben, berichtete Schwalbachs Bürgermeister Alexander Immisch (SPD). „Abdel hat den Vorschlag gemacht, es aufzustellen und nicht lockergelassen, bis wir einen Parlamentsbeschluss hatten.“ Aus verzinktem, pulverbeschichtetem Stahl sind die Stangen. Die Platten aus Gummigranulat, die im Rasen verlegt sind, federn Sprünge aus bis zu drei Metern Höhe ab. Auf einer Tafel stehen die Nutzungsregeln für die Calisthenics-Station. Und es werden die Funktionen der einzelnen Elemente erklärt. Abdelilah Jaarani und sein Freund Benjamin Frey holen gestern auch Gummibänder und Ringe aus ihrem Rucksack. Auf simple Weise lassen sich damit noch weitaus mehr Übungen an den Stangen und Leitern absolvieren.

Am heutigen Mittwoch stehen Sportler der „Movement-Gruppe“ von der TG Schwalbach zwischen 16 und 18 Uhr für Interessierte als Praxisanleiter zur Verfügung. Für den 23. und 30. September, 16 bis 18 Uhr, werden sie bei weiteren Probierstunden an der Calisthenics-Anlage anwesend sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare