+
Das Interesse ist groß an der Jubiläumsbriefmarke.

Schwalbach

Briefmarke zum Schwalbacher Stadtjubiläum

  • schließen

Am 9. Mai 1970 wurden Schwalbach am Taunus die Stadtrechte verliehen. Das wird im kommenden Jahr groß gefeiert. Die Erstauflage der Juibäumsbriefmarke war schnell verkauft. Weitere Marken sind bestellt.

Bereits vor einem halben Jahrhundert hat Schwalbachs Ehrenbürger Georg „Schorsch“ Leber die Vorzüge seines Heimatortes gepriesen: Die alte Dorfstruktur, in der jeder jeden kenne, solle erhalten bleiben, der menschliche Kontakt miteinander nicht abreißen, sagte der damalige SPD-Bundesverkehrsminister, der in Schwalbach wohnte und anlässlich der Stadterhebung am 9. Mai 1970 zum ersten Ehrenbürger ernannt wurde.

Auch wenn Schwalbach mittlerweile um einiges größer geworden ist – ein bisschen vom dörflichen Charakter hat sich die Stadt am Taunus bewahrt. Das zeigt sich vor allem in Alt-Schwalbach mit seinen Fachwerkhäusern, dem historischen Rathaus, der Kirche Sankt Pankratius und den traditionellen Gaststätten. Im Gegensatz dazu stehen die Gewerbegebiete, in denen international agierende Unternehmen ihren Sitz haben, und die Wohnstadt Limes, die Anfang der 1960er Jahre auf einer Anhöhe zwischen dem Sauerbornsbach und dem Waldbach gebaut wurde. 10 000 Menschen leben mittlerweile in dem von Stadtplaner Hans Bernhard Reichow entworfenen Wohnviertel. Insgesamt hat Schwalbach mehr als 15.300 Einwohner.

Schwalbach: 70er-Jahre-Fete im Bürgerhaus

Die eigentliche Entwicklung des Dorfes am Fuße des Taunus, das im Jahr 781 erstmals im Lorscher Codex schriftlich erwähnt wurde, begann erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Neubaugebiete entlang der Sulzbacher und Sodener Straße entstanden zu dieser Zeit und die Farbwerkssiedlung, die heute Vogelsiedlung heißt. 4000 Einwohner hatte Schwalbach im Jahr 1959. Drei Mal so viele waren es, als Schwalbach zehn Jahre später die Stadtrechte verliehen bekam.

Das 50-jährige Jubiläum der Stadterhebung soll 2020 groß gefeiert werden. Für den 9. Mai ist eine 70er-Jahre-Fete im großen Saal des Bürgerhauses geplant. Davor wird es bereits zum Radrennen am 1. Mai, das über Sodener und Sulzbacher Straßen führt, eine Festmeile geben. Das Stadtarchiv bereitet eine Ausstellung zur Stadtgeschichte vor, die Ende Februar eröffnet wird. Und im April 2020 werden ältere Schwalbacher in einem Erzählcafé über frühere Zeiten berichten. Wer die Geschichte Schwalbachs im Detail nachlesen möchte, findet im Jahrbuch des Main-Taunus-Kreises 2020 den Beitrag „Ein Dorf baut eine Stadt“ von Stadtarchivmitarbeiter Sebastian Farnung.

Zur 50-Jahr-Feier wurde auch ein eigenes Logo gestaltet. Es ziert die 80-Cent-Briefmarke, deren Erstauflage von 3000 Stück schnell verkauft war. Mittlerweile wurden Marken nachbestellt. Man kann sie im Bürgerbüro in Zehnerbögen kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare