Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

Schnellere Verbindung

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Die Einführung der neuen Schnellbuslinie X26 bringt eine bessere Taktung und eine schnellere Verbindung für die Kunden. Nach einer europaweiten Ausschreibung wurde das Busunternehmen Rheinpfalzbus engagiert.

Mit einer neuen Schnellbuslinie X26 werden Fahrgäste aus dem Main-Taunus-Kreis ab Dezember bessere Verbindungen zwischen Wiesbaden, Hofheim, Königstein und Bad Homburg haben. Das teilt der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mit.

Nach einer europaweiten Ausschreibung wurde das Busunternehmen Rheinpfalzbus für die nächsten acht Jahre engagiert. Es betreibt außer der Schnellbuslinie die Linie 262 von Wiesbaden nach Hofheim sowie die Nachtbuslinien N82 und N83 von Frankfurt nach Eppstein.

„Mit den europaweiten Ausschreibungen gelingt es uns seit 20 Jahren, das Angebot für die Städte, Kreise und Fahrgäste bezahlbar zu halten“, erklärt RMV-Geschäftsführer Knut Ringat.

Während sich beim Fahrplan der Nachtbuslinien keine wesentlichen Änderungen ergeben, bedeutet die Einführung der neuen Schnellbuslinie X26 eine bessere Taktung und eine schnellere Verbindung für die Kunden. Montag bis Freitag fahren im Wechsel alle 30 Minuten von morgens bis abends die Buslinie 262 und die Linie X26. Die Fahrzeit von Hofheim nach Königstein verkürzt sich mit dem schnellen Bus von 50 auf 23 Minuten.

Eingesetzt werden Busse mit Absenkvorrichtung und Rampe, die älteren Fahrgästen oder Personen mit Rollstuhl und Kinderwagen einen bequemen Ein- und Ausstieg ermöglichen. Außerdem gibt es mehr Stehfläche pro Person.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare