Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hattersheim

Rüge für Hans Schuch

Der ehemalige SPD-Stadtrat Hans Schuch hat eine Rüge von der Schiedskommission der Sozialdemokraten im Main-Taunus-Kreis bekommen.

Der ehemalige SPD-Stadtrat Hans Schuch hat eine Rüge von der Schiedskommission der Sozialdemokraten im Main-Taunus-Kreis bekommen. Das Parteiausschlussverfahren, das die Hattersheimer Genossen gegen ihn angestrengt hatten, wurde allerdings negativ entschieden. Die Beweislage sei schwierig gewesen, sagte die Leiterin der parteiinternen Schiedskommission, Angelika Schriever-Steinberg, der Frankfurter Rundschau.

Die SPD Hattersheim hatte Hans Schuch parteischädigendes Verhalten vorgeworfen. Mehrfach hatte Schuch behauptet, Bürgermeister Hans Franssen, ebenfalls Sozialdemokrat, habe bei der Kommunalwahl 2001 Briefwahlscheine zu seinen Gunsten gefälscht. Er berief sich dabei auf Zeugen, die sich später aber alle von dem Vorwurf distanzierten.

SPD-Fraktionsvorsitzender Philipp Neuhaus wollte sich zu der Entscheidung der Schiedskommission nicht äußern. Der geschäftsführende SPD-Vorstand werde in den nächsten Tagen darüber beraten, sagte er der FR. Bis zum 8. Mai könne gegen die Entscheidung der Schiedskommission Berufung eingelegt werden. (aro)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare