Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FDP-Logo
+
FDP-Logo

Wahlanalyse

Die FDP im Rausch

Das Verteilen von Zigarettenpapierchen zum Drehen von Joints an Minderjährige hat der FDP im konservativen Main-Taunus-Kreis nicht geschadet. Von Claudia Horkheimer

Von Claudia Horkheimer

Das Verteilen von Zigarettenpapierchen zum Drehen von Joints an Minderjährige hat der FDP im konservativen Main-Taunus-Kreis nicht geschadet. Im Gegenteil. Sie luchsten in Hofheim, wo die Wahl-Aktion für Aufregung gesorgt hatte, der CDU 2,36 Prozent der Wähler ab. Doch das Überholmanöver auf den zweiten Platz schafften die Liberalen nicht nur mit Hilfe von CDU-Wählern, sondern sicher auch dank ihrer auf Plakaten sehr zugänglich wirkenden Direktkandidatin Bettina Stark-Watzinger. In Eschborn, CDU-Hochburg und Heimatstadt des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU), holten die Liberalen von der Union mehr Stimmen, als die SPD an FDP und Linke zusammen verlor.

Lokale Themen wie der Ausbau des Frankfurter Flughafens bescherten den Grünen in den lärmgebeutelten Städten an der Mainschiene zwar nicht den erwarteten Hype. In Flörsheim und Hattersheim liefen jedoch mehr SPD-Wähler zu den Ökos über als bundesweit. Und das, obwohl die SPD sich ebenfalls gegen den Ausbau eingesetzt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare