Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Praktisch schuldenfrei

Der scheidende Rathauschef Lehner hinterlässt eine solide Gemeinde

Klein aber fein: So präsentiert sich Liederbach zum Ende der 30-jährigen Amtszeit von Bürgermeister Gerhard Lehner (CDU). Am kommenden Sonntag wird in Direktwahl sein Nachfolger bestimmt.

Zwischen Frankfurt im Süden, Bad Soden im Osten und Kelkheim im Westen erstreckt sich das 6,2 Quadratkilometer große Gemeindegebiet von Liederbach, zwei Drittel davon werden landwirtschaftlich genutzt. Auf dem Rest stehen Wohnhäuser, viele davon wurden erst in den vergangenen Jahren gebaut. Gewerbeansiedlungen gibt es entlang der Höchster Straße. Flaggschiff ist Coca Cola mit Abfüllanlage und Auslieferungslager für die Region. 330 Mitarbeiter arbeiten dort. Rund um den Kreisel am nördlichen Ortsausgang gruppieren sich mehrere Fachmärkte.

Die Gemeinde Liederbach besteht aus den Ortsteilen Oberliederbach und Niederhofheim. In den beiden alten Ortskernen stehen Hofreiten und Fachwerkhäuser. Die Ausflugsgaststätte Zum Rudolph ist über die Gemeindegrenzen hinaus ein Begriff. In der denkmalgeschützten Villa Am Park hat sich die Hessen International School eingemietet.

Lob vom Steuerzahlerbund

Dass Liederbach seit eh und je einen ausgeglichen Haushalt vorweisen kann und praktisch schuldenfrei ist, weil die Rücklagen der Gemeinde höher sind als die Verbindlichkeiten, hat erst jüngst der Bund der Steuerzahler positiv vermerkt. Bürgermeister Gerhard Lehner, der Ende 2008 in den Ruhestand geht, macht dafür die vorausschauende Finanzpolitik der vergangenen Jahrzehnte verantwortlich. 5,6 Millionen Euro kommen in diesem Jahr alleine durch die Einkommenssteuer in die Gemeindekasse. Das sind satte 37,7 Prozent des 15-Millionen-Haushalts. Dagegen nimmt sich die Gewerbesteuer mit 1,25 Millionen Euro geradezu bescheiden aus.

Politisch ist Liederbach traditionell eine CDU-Hochburg. Neben den mit absoluter Mehrheit regierenden Christdemokraten sind noch SPD, FDP und Grüne im Gemeindeparlament vertreten.

6230 Liederbacherinnen und Liederbacher sind am kommenden Sonntag wahlberechtigt. Die Urnen für alle sechs Wahlbezirke stehen in der Liederbachhalle. Gewählt wird von 8 bis 18 Uhr. Weil Wahlmaschinen zum Einsatz kommen, rechnet Lehner schon fünf Minuten nach Schließung der Wahllokale mit dem endgültigen Ergebnis. aro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare