Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Badespaß mitten in der City.
+
Badespaß mitten in der City.

Hofheim

Planschen in der City

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Eine Mischung aus Show, Wassersportvorführungen und Badespaß hat an drei Tagen auf dem Kellereiplatz auf dem Programm gestanden. Das Schwimmbecken des Vereins Sport-Sax lockte vor allem Kinder an. Der Chill-und Grillabend fiel ins Wasser.

Liegestühle, Palmen und ein Cuba Libre am Pool: Der Kellereiplatz war am letzten Juliwochenende eine Urlaubsmeile. Wer nach dem Shoppen in der Innenstadt sich kurz abkühlen wollte, sprang in das 22 x 8 Meter große Schwimmbecken, das der Verein Sport-Sax dort aufgebaut hatte. Vor allem Kinder nutzten die Gelegenheit. Für sie war neben dem Schwimmbecken auch eine Piraten-Hüpfburg aufgebaut, die die Rhein-Main-Therme zur Verfügung gestellt hatte.

„Wenn die Menschen nicht zu den Sportvereinen kommen, müssen die Vereine dorthin, wo die Menschen sind“, fasst Steffen Kiefer, Präsident des Sportfördervereins Sport-Sax, die Grundidee der Aktion zusammen. Geboren wurde sie 2007 in Dresden, als dort während der langen Nacht des Sports Vereine ihre Sportarten in der Innenstadt vorführten. „Nur die Schwimmvereine waren logischerweise nicht dabei“, erinnert sich Kiefer, „sie brauchten ja ein Becken.“

Wie man ein mobiles Schwimmbecken bauen und den Schwimmsport fördern könnte, darüber machte er sich mit seinen Mitstreitern Gedanken. Nun ist die Swim-City mit ihrem 105 000- Liter-Becken schon das vierte Jahr auf ihrer Sommertour durch Deutschland. Zum ersten Mal gastierte sie in Hofheim, danach werden Darmstadt, Wiesbaden und Wetzlar Stationen sein. Der Kontakt nach Hofheim kam über die Event-Agentur Helmiss zustande, die auch die Eisbahn auf dem Kellereiplatz organisiert.

Abkühlung genossen

Eine Mischung aus Show, Wassersportvorführungen und Badespaß stand an drei Tagen auf dem Kellereiplatz auf dem Programm. Der Hofheimer Schwimmclub zeigte verschiedene Schwimmstile wie Delphin und Kraulen und die Lehrer der Schwimmschule Prassler demonstrierten, wie sie Sechs- und Siebenjährigen das Schwimmen beibringen. Auch die Synchronschwimmer vom hessischen Schwimmverband und die Schüler der Tauchschule Aquanaut waren mit von der Partie.

Sportmoderator Christian Holzmacher führte locker durch das Programm und gab sich nach den Vorstellungen zusammen mit Bade-Meister Rigo Schubert alle Mühe, auch die jugendlichen und erwachsenen Zuschauer in das Becken zu locken. Doch es waren vor allem Kinder, die in Hofheim die Abkühlung genossen. So mancher Clubgänger wäre vielleicht nach Mitternacht noch gerne ins Wasser gesprungen, da aber war das Becken geschlossen und wurde von der Security überwacht.

Nachdem am Freitag Abend ein Gewitter dafür gesorgt hatte, dass der Chill-und Grillabend ins Wasser fiel, lockte die Sonne am Samstag und vor allem am Sonntag viele Besucher an. Die Aktion, für die die Stadt Hofheim kostenfrei Wasser und Strom zur Verfügung stellte, hat sich nach Ansicht aller Beteiligten gelohnt. Organisator Kiefer schwärmt von den Hofheimer, die sich anders als die Großstädter viel mehr für den Wassersport in der City interessierten. Und Hofheimer Familien wie Maria Stella, ihr Mann Marcel und die achtjährige Tochter Elena fanden es super, dass man keinen Eintritt bezahlen musste. „Sogar Duschen konnte man umsonst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare