Bad Soden

Parken im Pilotversuch

  • schließen

Es gibt eine Testphase mit Halteverboten in der Gartenstraße. Die Verwaltung verweist auf positive Erfahrungen an anderen Bereichen.

Im Rahmen eines Pilotversuchs wird derzeit in der Gartenstraße getestet, inwieweit sich das Haltverbot auf dem Gehweg und das nur noch wechselseitig versetzte Parken auf den fließenden Verkehr auswirkt.

Wie die Stadt mitteilt, gelten das alternierende Parken in der Gartenstraße sowie das Parkverbot auf den Gehwegen seit April. Wichtiges Ziel sei es, den Gehweg für Fußgänger, Kinderwagen, Rollatoren oder Rollstühle freizuhalten.

Aktuell wird das Parken in diesem Bereich mit einer mobilen Beschilderung geregelt – nach Abschluss der Testphase sollen dann allerdings feste Haltverbotszonen eingerichtet werden, heißt es von der Stadt weiter.

Sie kann dabei auf bestehende Beispiele zurückgreifen. So haben sich neue Haltverbote nach Testphasen auch in anderen Bereichen des Stadtgebiets bewährt: In der Prof.-Much-Straße beispielsweise gelten seit einer Pilotphase jetzt feste Halteverbotszonen, da der Parkplatzsuchverkehr rund um das Ärztezentrum in den letzten Monaten stark zugenommen hatte und der fließende Verkehr durch parkende Autos deutlich behindert wurde.

Ebenfalls zu Behinderungen durch parkende Fahrzeuge kam es rund um den Einmündungsbereich der Walter-Kollo-Straße. Auch hier wurde zunächst mit mobilen Haltverbotszonen getestet – seit Ende Mai gilt jetzt das eingeschränkte Haltverbot aus Richtung Niederhofheimer Straße kommend im Einmündungsbereich der Walter-Kollo-Straße. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare