Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauhofmitarbeiter mussten die Plätze an überfüllten Papiercontainern bis zu zwei Mal pro Woche reinigen.
+
Bauhofmitarbeiter mussten die Plätze an überfüllten Papiercontainern bis zu zwei Mal pro Woche reinigen.

Hofheim

Papiercontainer kommen weg

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Bis Ende Januar sollen die Papiercontainer komplett aus dem Stadtgebiet verschwunden sein. Die Bürger sollen die blaue Tonne nutzen oder zum Wertstoffhof fahren.

Wenn nach der Bescherung am Heiligen Abend Berge von Geschenkpapier und Verpackungsmaterial zu entsorgen sind und die eigene Mülltonne überquillt, können die Hofheimer ein letztes Mal die Papiercontainer, die im Stadtgebiet aufgestellt sind, nutzen. Ab 2015 ist Schluss damit. Bauhofmitarbeiter werden die großen Metallbehälter dann nach und nach abmontieren. Bis Ende Januar sollen die Papiercontainer, von denen es vor Einführung der blauen Tonne fast 80 in Hofheim gab, komplett aus dem Stadtgebiet verschwunden sein. Lediglich auf dem Parkplatz von Ikea in Wallau wird es weiterhin Papiercontainer geben. Sie gehören nicht der Stadt sondern dem Möbelhaus.

An den Containern im Stadtgebiet seien nicht nur Pappe und Papier, sondern immer wieder auch Sperrmüll entsorgt worden, berichtet Rathaussprecherin Iris Bernardelli. Davon betroffen waren vor allem die Containerstandorte am Friedhof in Wildsachsen, am Wickerer Weg in Diedenbergen an der Ländcheshalle in Wallau an der Frankfurter Straße am Kreishaus.

Ärger mit illegalem Müll

Bis zu zwei Mal pro Woche mussten die Bauhofmitarbeiter die Sammelplätze deshalb reinigen und Müll auf Kosten der Gebührenzahler beiseite schaffen. Dass das Abladen illegaler Abfälle an und auf den Papiercontainern eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die rechtlich verfolgt werden kann, kümmerte offenbar kaum jemanden. Und dass man, wenn die Papiercontainer voll sind, seinen Müll wieder mitnehmen und anderswo entsorgen muss, scherte auch keinen.

Künftig gibt es nur noch zwei Möglichkeiten, in Hofheim Papier zu entsorgen. Entweder man stellt eine blaue Tonne direkt vor die Haustür. In drei Größen ist sie erhältlich – für 120 Liter, 240 Liter und 1100 Liter. Alle vier Wochen werden die Papiertonnen geleert. Zusätzliche Müllgebühren müssten dafür nicht bezahlt werden, heißt es aus dem Rathaus. Mehr als 70 Prozent aller Hofheimer Haushalte würden die Papiertonnen bereits nutzen. Weitere Infos und ein Bestellformular gibt es unter www. hofheim.mein-abfallkalender.de.

Gewerbetreibende können bei Bedarf weitere Tonnen bestellen. Je nach Größe der Behälter wird dafür eine geringe Zusatzgebühr fällig.

In haushaltsüblichen Mengen können Papier und Kartonagen außerdem beim Wertstoffhof in der Ahornstraße in Marxheim abgegeben werden. Gewerbetreibende müssen allerdings den Recyclinghof des Deponieparks in Flörsheim-Wicker nutzen oder selbst einen Abfallentsorger beauftragen.

Weitere Auskünfte zur Papiersammlung und Papierentsorgung erteilt das Team Abfallwirtschaft im Hofheimer Rathaus unter Telefon 06192/202257 oder 202262. E-Mail vbetzel@hofheim.de, rackermann@hofheim.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare