Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Fingerspitzengefühl: Einsatzkräfte der Wicker Wehr beim Schlossknacker-Seminar.
+
Mit Fingerspitzengefühl: Einsatzkräfte der Wicker Wehr beim Schlossknacker-Seminar.

Flörsheim

Im Notfall: Einbruch

Feuerwehrleute lernen, im Notfall Fenster und Türen zu knacken. Auch der rechtliche Hintergrund zum Öffnen der Türen wird erläutert.

Wenn es schnell gehen muss, dann greift die Feuerwehr auch mal zur Axt, um eine Tür aufzubrechen. Dass die sogenannte Notfalltüröffnung auch mit Fingerspitzengefühl möglich ist, das haben 13 Einsatzkräfte der Feuerwehr Wicker sowie je ein Mitglied der Flörsheimer und Weilbacher Wehr am vergangenen Wochenende gelernt.

Seminarleiter Frank Wilbert ist gelernter Industriemeister und Ausbilder an der Landesfeuerwehr-Schule Baden-Württemberg. Seine Aufgabe: den Teilnehmern zunächst die rechtlichen Grundlagen zu vermitteln – auch, was die Zusammenarbeit von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei angeht. Besonders wichtig war es für Wilbert, die Einsatzkräfte hinsichtlich der Persönlichkeitsrechte zu sensibilisieren: „Da bei Türöffnungen fast immer die Grundrechte der Betroffenen eingeschränkt werden, ist es wichtig, mit diesen Einschränkungen sorgsam umzugehen.“

Aber dann ging’s zur Sache – es wurden verschiedene Techniken an mitgebrachten Fenstern und Türen angewandt und deren Effizienz im Anschluss bewertet. Im Ernstfall muss dann der Einsatzleiter der Feuerwehr abwägen, wie dringend seine Leute in die Räumlichkeiten müssen und welche Methode zur Öffnung der Tür verwendet wird.

Wehrführer Markus Kaschel zieht nach dem Wochenend-Kurs, der durch Unterstützung des Feuerwehrvereins Wicker möglich gemacht wurde, ein positives Fazit: „Durch das Seminar konnten wir unsere Einsatzkräfte auf einen einheitlichen Stand bringen, die Grundlagen auffrischen und haben auch neue Tricks und Kniffe gelernt.“ boh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare