Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

Neuer Jugendamtsleiter

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Gert Nötzel rückt für Thilo Schobes nach. Ausbau der Nachmittagsbetreuung soll im Fokus stehen.

Das Amt für Jugend, Schulen und Kultur des Main-Taunus-Kreises hat einen neuen Leiter: Gert Nötzel hat die Nachfolge von Thilo Schobes angetreten, der in den Ruhestand gegangen ist. Wie Kreissprecherin Deike Wichmann mitteilt, war Nötzel war zwölf Jahre lang Leiter des Sozialen Dienstes und stellvertretender Amtsleiter.

Eine der wichtigsten Aufgaben ist für Nötzel der Kinderschutz. Im vergangenen Jahr hat der Kreis 90 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen (davon 38 unbegleitete minderjährige Ausländer). „Dabei ist jeder Einzelfall wichtig, jeder wird als Spitzenfall gewertet“, erläutert Nötzel.

Besonders hebt er die gute Zusammenarbeit mit Polizei, Kliniken, Ärzten und Familiengerichten hervor. Auch die Integration der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge bleibe 2017 ein Kernthema.

Im Schulbereich gehört die Umstellung von G8 auf G9 zu den wichtigen Punkten. „Da alle Schulen im Kreis zum Abitur nach neun Jahren zurückgekehrt sind, müssen wir als Schulträger unseren Blick auf die räumliche Versorgung richten“, sagt Nötzel. Nur am Graf-Stauffenberg-Gymnasium in Flörsheim werden G8 und G9 parallel angeboten.

Eine große Rolle spielt der Ausbau der Nachmittagsbetreuung. An fast allen Grundschulen gibt es ein Angebot bis 17 Uhr. 13 Grundschulen sind im Landesprogramm für Ganztagsschulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare