Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Platz für 640 Flüchtlinge und ein Amt: der Kastengrund.
+
Platz für 640 Flüchtlinge und ein Amt: der Kastengrund.

Main-Taunus

Neue Pläne für den Kastengrund

Das Hoch- und Liegenschaftsamt des Hochtaunuskreises soll nach Hattersheim ziehen. Im Kastengrund sollen zudem Unterkünfte für Flüchtlinge geschaffen werden.

Von Jöran Harders

Eigentlich hätten zum 1. Juli rund 300 Mitarbeiter des Amtes für Arbeit und Soziales sowie des Amtes für öffentliche Sicherheit und Ordnung des Main-Taunus-Kreises in die ehemalige Tierversuchsanstalt Kastengrund umziehen sollen. Ursprünglich war vorgesehen, dort ein so genanntes Sozialzentrum einzurichten. Nun werden die beiden Ämter doch ihre Büros im Landratsamt behalten. „Die Besucher der Kreisverwaltung können damit ihre Angelegenheiten nach wie vor zentral im Landratsamt regeln“, sagt Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Kollmeier (CDU). Stattdessen wird das Hochbau- und Liegenschaftsamt mit seinen rund 50 Mitarbeitern Anfang des Monats in den Kastengrund verlegt.

Im Landratsamt fehlt Platz

Als Grund dafür, im Kastengrund statt des Sozialzentrums das Hochbau- und Liegenschaftsamt unterzubringen, nennt der Pressesprecher des Kreises, Johannes Latsch, die räumlichen Gegebenheiten: „Es hat sich gezeigt, dass das Landratsamt für Behörden mit viel Publikumsverkehr besser geeignet ist.“ Es bleibt aber bei dem Plan, im Kastengrund außerdem Unterkünfte für Flüchtlinge zu schaffen. Von Ende November bis zum Jahresende sollen zunächst etwa 180 Flüchtlinge dort untergebracht werden, bis zum Sommer 2017 dann weitere 460. Zum Teil kommen sie aus der Unterkunft an der Voltastraße, die aufgelöst werden soll, zum überwiegenden Teil aber sind es Personen, die dem Kreis neu vom Land Hessen zugewiesen werden.

Nach dem Hochbau- und Liegenschaftsamt könnten möglicherweise auch die Revision und das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen von Hofheim nach Hattersheim umziehen, das sei aber noch nicht sicher. Wie Kollmeier erläutert, hänge das vom weiteren Platzbedarf im Landratsamt ab: „Wegen der zahlreichen Aufgaben rund um die Flüchtlingsunterbringung muss der Kreis zusätzliche Mitarbeiter einstellen, die Büros für ihre Aufgaben brauchen.“

Den Kastengrund, eine frühere Forschungseinrichtung des Arzneimittelherstellers Sanofi-Aventis, hatte der Kreis im vergangenen Jahr für 8,1 Millionen Euro gekauft. Seit 2013 standen die Gebäude leer. Wegen der zunehmenden Flüchtlingszahlen hatte der Kreis dringend neue Unterkünfte gebraucht; schon damals war aber daran gedacht worden, frühere Verwaltungsgebäude in einem Teil des Geländes für Büros zu nutzen. Das Areal hat einen Umfang von rund drei Kilometern; die Planungen liefen in Abstimmung mit der Stadt Hattersheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare