Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD mischt nicht mit

Kein Gegenkandidat

Trotz intensiver Suche ist es der SPD nicht gelungen, einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl zu finden. Die Situation im Frühjahr sei schwierig gewesen, sagte Fraktionsvorsitzende Ursula Eilmes der FR. Aus den eigenen Reihen habe sich niemand zur Kandidatur bereit erklärt, ein Bewerber von auswärts sagte den Genossen kurzfristig ab. Die Sozialdemokraten haben deshalb auch keine Kampagne gegen CDU-Kandidatin Eva Söllner geführt. "Das hätten wir unfair gefunden", sagt Ursula Eilmes. Wenn die neue Bürgermeisterin Anfang 2009 ihr Amt antritt, will die SPD, die zweitstärkste Fraktion in der Gemeindevertretung ist, aber ihre Kontrollfunktion ausüben und Eva Söllner auf die Finger schauen. "Dann wird sich zeigen, wie sie das als Quereinsteigerin schafft." aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare