Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steuernachzahlung

17 Millionen für Hochheim

Die finanziell klamme Stadt Hochheim erwartet eine Gewerbesteuernachzahlung in Höhe von 17 Millionen Euro.

Die Stadt Hochheim erwartet eine Gewerbesteuernachzahlung in Höhe von 17 Millionen Euro. Das erklärte gestern Bürgermeisterin Angelika Munck (FWG) bei der Vorstellung ihres Nachtragshaushaltes. Der einmalige Geldsegen kommt für die mit rund 70 Millionen Euro verschuldete Stadt ganz unerwartet und erforderte eine Überarbeitung des ursprünglichen Haushaltes. Die neue Fassung ist vom Magistrat bereits einstimmig beschlossen und wurde gestern abend den Stadtverordneten vorgestellt.

"Wir freuen uns über das Geld, sind aber nicht euphorisch", sagte Munck. Denn in der Mainstadt fressen die Schulden das Geld direkt wieder auf. Hochheim erwartet drastische Einbrüche bei seinen Steuereinnahmen. Deshalb hat Munck auch die Haushaltssperre nicht aufgehoben.

Mit der Einmalzahlung soll der Kassenkredite um rund zwölf Millionen Euro reduziert werden. Dadurch spart Hochheim jährlich Zinsen in Höhe von rund 500000 Euro. Knapp fünf Millionen sollen für die Kreisumlage zurückgelegt werden, die sich durch die Nachzahlung erhöhen wird.

Bürgermeisterin Munck erhofft sich durch die Schuldenreduzierung ein bisschen Luft für Investitionen im Bereich Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung und Tourismus. Hier hofft sie durch Investitionen mittelfristig auch wieder Geld einzunehmen. Außerdem würde sie gerne weitere Einsparungen im sozialen Bereich vermeiden. (gf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare