Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Sandkasten der neuen Kita herrscht schon reger Betrieb.
+
Im Sandkasten der neuen Kita herrscht schon reger Betrieb.

Eschborn

Mehr Plätze als Kinder

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Die neue Kindertagesstätte Bismarckstraße ist jetzt offiziell eröffnet worden. Noch werden für die Einrichtung Erzieherinnen gesucht.

Wer in Eschborn einen Sprössling im Alter zwischen drei und sechs Jahren hat, braucht nicht lange nach einem Kindergartenplatz suchen. Jedenfalls theoretisch. „Wir stellen einen Versorgungsgrad von 108 Prozent sicher“, sagte Bürgermeister Mathias Geiger (FDP) bei der offiziellen Eröffnung der neuen Kita Bismarckstraße.

14 Kinder tummelten sich schon gestern in den frisch renovierten Räumen. Platz bieten sie jedoch für 61 weitere Mädchen und Jungen. Voraussetzung ist, dass die Stadt genügend Erzieherinnen und Erzieher für sie findet. „Bei vollem Betrieb werden insgesamt 8,9 Stellen benötigt“, sagt der Erste Stadtrat Thomas Ebert (Grüne), inklusive Diplom-Sozialpädagogen und Hauswirtschafterinnen. Aktuell sind vier Erzieherinnen in der Kita Bismarckstraße tätig.

Genug Personal zu finden sei nach wie vor schwer, räumt Ebert ein. Obwohl Eschborn schon ein höheres Gehalt zahlt als die meisten anderen Kommunen und auch bessere Arbeitsbedingungen bietet. Zwei Betreuungspersonen für 25 Kinder gibt der „Eschborner Standard“ vor, 1,75 sind andernorts üblich.

Ausreichend Platz zum Matschen

Und auch bei der Ausstattung der Einrichtungen lässt Eschborn nicht lumpen. Eine Million Euro hat die Stadt in ihre neue Kita Bismarckstraße investiert. Sie diente zuvor der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Betriebskindergarten. Der ist inzwischen in einen Neubau am Sitz des Entwicklungshilfe-Unternehmens umgezogen. Die Stadt hat der GIZ das Gebäude abgekauft und umbauen lassen.

Jeder der drei Gruppen stehen ein großer Gemeinschaftsraum und ein kleinerer Raum zur Verfügung, der für Rollenspiele, als Bauzimmer oder zum Schlafen genutzt werden kann. Außerdem ist das Außengelände mit Holzspielgeräten und zwei Hütten neu gestaltet worden. Was Eltern besonders freuen wird: Es gibt ausreichend Platz zum Matschen.

Im Inneren ist die neue Kita mit einer modernen Großküche ausgestattet. Jeden Morgen gibt es ein gemeinsames Frühstück. Das Mittagessen bereitet eine festangestellte Haushaltskraft zu. „Wir können das meiste selbst kochen“, freut sich Kita-Leiterin Sandra Engel. Außerdem können sich die Kinder den ganzen Tag über mit frischem Obst und Gemüse sowie Tee und Mineralwasser versorgen.

Mit der Kita Bismarckstraße hat die Stadt Eschborn nun ihre 16. Kindertagesstätte eröffnet. Insgesamt gibt es für Kinder zwischen drei und sechs Jahren 870 Betreuungsplätze, 80 davon in altersübergreifenden Gruppen. Hinzu kommen zwei Einrichtungen kirchlicher Träger. Die Vormittagsbetreuung in allen Eschborner Kindergärten ist kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare