Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eppstein

Mehr als 400 Neubürger

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

In den letzten drei Jahren ist die Stadt gewachsen. Auch dank geschlossener Baulücken.

Während alle anderen Kommunen im Main-Taunus-Kreis wuchsen, ging die Zahl der Einwohner in Eppstein stetig zurück. Der Trend ist laut Bürgermeister Alexander Simon (CDU) seit drei Jahren gebrochen: Die Burgstadt erfreut sich nun eines anhaltenden Zuzugs.

Für Simon ist dies die Ernte jahrelanger Arbeit: „Mit vielen kleinen Gebieten und Arrondierungen konnte es gelingen, Wohnraum zu schaffen“. Die Stadt hatte schon vor Jahren ein Baulückenkataster erstellt. Zudem wurden Bebauungspläne geändert und einst nicht bebaubarer Grund in Wohnraum umgewidmet.

Am 31. Dezember 2016 waren in Eppstein 13 774 Personen mit ihrem ersten Wohnsitz gemeldet. Das sind 55 Menschen mehr als ein Jahr zuvor. Im Drei-Jahres-Rückblick kann sich die Entwicklung sehen lassen: Die Zahl der Einwohner vom 31. Dezember 2013 ist im Vergleich mit dem 31. Dezember 2016 um 411 Personen gestiegen. „Dass es im Jahr 2016 in der Gesamtstadt ohne die Ausweisung eines neuen Wohngebietes zu einem Anstieg der Einwohnerzahl gekommen ist, ist sicherlich auf kleinere Nachverdichtungsvorhaben zurückzuführen“, sagt Simon.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare