Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pläne für Schulsanierung

Lokale Firmen sollen bauen

Von den Konjunkturpaketen soll vor allem der örtliche Mittelstand profitieren. Das verspricht Landrat Berthold Gall.

Main-Taunus. Von den Konjunkturpaketen soll vor allem der örtliche Mittelstand profitieren. Darauf haben sich sich die Handwerkskammer Rhein-Main und die Kreishandwerkerschaft nach eigenen Angaben gestern mit Landrat Berthold Gall (CDU) geeinigt.

"Bei der öffentlichen Auftragsvergabe sollen insbesondere Betriebe aus der Region zum Zuge kommen", fasst die Handwerkskammer ein Gespäch im Hofheimer Kreishaus zusammen. "Das ist ein wichtiges Signal." Aufträge bis 100 000 Euro könne der Kreis nun freihändig vergeben. Bisher lag das Limit für Liefer- und Dienstleistungen bei 20 000 Euro, für Bauleistungen bei 50 000 Euro.

Durch die Anhebung der Vergabefreigrenzen "werden Arbeits- und Ausbildungsplätze erhalten und neue geschaffen", heißt es in der Pressemitteilung der Handwerkskammer.

Aus den Konjunkturpaketen von Bund und Land erhält der Kreis etwa 33,4 Millionen Euro für die Sanierung von Schulen. Sechs Großprojekte in Kriftel, Flörsheim, Eppstein, Hattersheim undSchwalbach sind geplant. (bhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare