Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liederbach

Amtsinhaberin Söllner gewinnt

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Die CDU-Politikerin bleibt weitere sechs Jahre Bürgermeisterin in Liederbach.

Bei den Wahlen um den Chefsessel im Liederbacher Rathaus hat Eva Söllner am Sonntag mit 62,76 Prozent gewonnen. Die CDU-Politikerin geht damit in eine dritte Amtszeit. Zwar bekam Söllner dieses Mal nicht ganz so viele Stimmen wie bei den letzten beiden Urnengängen 2008 und 2014, als jeweils mehr als 80 Prozent der Wähler:innen für die 60-Jährige stimmten. Die Christdemokratin war bei der Wahl am Sonntag allerdings auch nicht wie bei den vergangenen Wahlen die einzige Kandidatin, die auf dem Stimmzettel stand.

Ergebnisse

Eva Söllner (CDU) 62,76

Thomas Kandziorowsky (FW) 37,24

Auch der Fraktionschef der Freien Wähler, Thomas Kandziorowsky, hatte sich um das Bürgermeisteramt in Liederbach beworben. Er bekam 37,24 Prozent der Stimmen und damit deutlich mehr als die 16,3 Prozent, mit der seine Partei bisher im Gemeindeparlament vertreten war. Im Laufe des Wahlabends zeichnete sich allerdings ab, dass die Freien Wähler, deren Kreisvorsitzender Kandziorowsky ist, in Liederbach bei dieser Kommunalwahl deutliche Zugewinne verzeichnen würden.

Zweifel, dass Eva Söllner das Rennen macht, gab es zu keinem Zeitpunkt. In allen neun Wahllokalen lag sie deutlich vor ihrem Herausforderer. Bereits kurz vor 19 Uhr waren alle Stimmen ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 62 Prozent.

Sie freue sich, dass sie weitere sechs Jahre begonnene Projekte in der Gemeinde fortsetzen könne, sagte Söllner. Dass ihr Herausforderer einen „schlichten Wahlkampf mit plakativen Antworten“ geführt habe, sei ein Stück Demokratie, sagte Söllner. Sie werde als Bürgermeisterin auch mit der erstarkten FWG gut zusammenarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare