1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

So laut wie an der Autobahn

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Stadt wirbt erneut für den Bau der Umgehungsstraße B40. Die Bürgerinitiative (BI) Hochheim hat einen Bürgerentscheid zu dem Projekt angestrengt. Abgestimmt wird am 13. Februar.

Von Claudia Horkheimer

Der Verkehrslärm auf der Landesstraße 3028, die die Hochheimer Innenstadt wie einen Ring umschließt, „ist genauso laut wie an der Autobahn und doppelt so laut wie in den Wohn- und sogar Gewerbegebieten“. Das ist nicht neu, sondern das Ergebnis eines Verkehrsminderungsplans, der in den Jahren 2000 bis 2002 vom Planungsverband Ballungsraum Frankfurt Rhein-Main erstellt wurde. Die Stadt machte die Ergebnisse aber jetzt noch einmal publik. „An der Verkehrssituation hat sich ja nichts geändert“, begründet das der städtische Pressesprecher Dirk Krams.

Stoßrichtung der Untersuchung war es zu prüfen, ob die geplante Umgehungsstraße B40 neu den Verkehr umleiten könnte und dadurch zu einer Lärmreduzieren führen werde. Nur zwölf Prozent des Verkehrs seien Durchgangsverkehr, teilte die Stadt mit.

Doch auch Quell- und Zielverkehr innerhalb Hochheims lasse sich wie der Durchgangsverkehr verlagern. Er könnte zwischen der geplanten Fortführung der B40 – zwischen Deponiegelände und Flörsheimer Straße – die Wohngebiete umfahren. Eine Verkehrsuntersuchung des Wiesbadener Amtes für Straßen- und Verkehrswesen (ASV), das derzeit die Planunterlagen erarbeitet, sagt eine Halbierung des Verkehrsaufkommens auf täglich 3900 Fahrzeuge in der Flörsheimer Straße voraus.

Weiter besagt die Studie, dass die neue Umgehungsstraße auch zunehmend Verkehr aus bestehenden und geplanten Gewerbegebieten aufnehmen könnte. Die Strecke zum Mönchhofdreieck halbiere sich durch den Weiterbau der B40 auf 12 Kilometer.

„Die Ansiedlung neuer und der Erhalt bestehender Arbeitsplätze hängen entscheidend von der günstigen Verkehrsanbindung ab“, heißt es aus dem Rathaus. Das sogenannte Wohngebiet Schänzchen III und das Gewerbegebiet im Osten der Stadt seien die letzten größeren Flächen für die Siedlungsentwicklung. Sie sind bereits in Planung und sollen in den kommenden Jahren umgesetzt werden. „Die letzte notwendige Ergänzung bezüglich des Verkehrs ist die Umgehungsstraße B40 neu“, wirbt die Stadt.

Die Bürgerinitiative (BI) Hochheim hat einen Bürgerentscheid zu dem Projekt angestrengt. Am 13. Februar werden die Hochheimer über den Bau abstimmen. Falls es abgelehnt wird, ist das Projekt für drei Jahre auf Eis gelegt, bis die Planung wieder aufgenommen werden kann.

Nach Meinung der Straßengegner führt die geplante Umgehung zu keiner spürbaren Verkehrsentlastung, weil nur zwölf Prozent des Verkehrsaufkommens Durchgangsverkehr seien. Zudem würden das letzte zusammenhängende Naherholungsgebiet zerschnitten und die Felder zerstückelt. Der neue Abschnitt der B40 soll Hochheim nordöstlich umgehen und die B40 vor der Autobahn 671 mit der Landesstraße 3028 verbinden, die nach Flörsheim führt.

Die BI Hochheim trifft sich ab dem 11. Januar jeden Dienstag um 20 Uhr in der Gaststätte Capobasso am Berliner Platz. Weitere Infos:www.bi-hochheim.de.

Auch interessant

Kommentare