Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch schon mal Talkshowgast zu ernsten Themen: Ingo Appelt.
+
Auch schon mal Talkshowgast zu ernsten Themen: Ingo Appelt.

Hattersheim

Lachen bis zum Abwinken

Fünf Comedians bieten bei der „Laugh-Parade“ mehr als zwei Stunden Programm. Mit dabei sind unter anderen Ingo Appelt und Sven Hieronymus.

Von Jöran Harders

Ausschnitte aus seinem Programm „Frauen sind Göttinnen – Wir können nur noch beten“ präsentiert Ingo Appelt am kommenden Samstag bei der 17. „Laugh-Parade“ im Innenhof des Alten Posthofs. Appelt, der das beliebte Open-Air-Comedy-Spektakel zum Anlass nehmen möchte, sich „jenen rätselhaften Wesen an der Seite der Männer“, nämlich den Frauen, zu widmen, ist einer von fünf Komikern, die am 2. August Kostproben ihres Könnens zeigen werden.

Mit dabei ist außerdem der „Urlaubs-Checker“ Matthias Jung. Er beantwortet Fragen, die sich jeder Tourist stellt, etwa: „Gilt beim Abendessen neun Mal ans Buffet gehen schon als Fitnesseinheit?“

Antworten auf Urlaubsfragen

„Kabarett mit Migrationsvordergrund“ zeigt Abdelkarim. Der „in der Bielefelder Bronx“ geborene und aufgewachsene Marokkaner, der bereits mehrere Kleinkunstpreise gewonnen hat, nimmt unter dem Motto „Ghetto und Germanen“ Klischees des multikulturellen Zusammenlebens aufs Korn.

Der Mainzer Sven Hieronymus ist Comedian, Autor und Kolumnist. „Alles Berufe für die man keine Ausbildung braucht, manchmal Geld bekommt und wo man morgens ausschlafen kann“, sagt er selbstironisch. „Weine könnt‘ ich, weine!“, ist der Titel seines Programms, in dem er Tiefen und Untiefen des Alltags gnadenlos ausloten will. Dabei stellt er sich und dem Publikum die Frage, ob früher wirklich alles besser war und kommt zu dem Schluss: Alles kann noch viel schlimmer kommen.

Akademische Vorstrafen

Moderiert wird die „Laugh-Parade“ in diesem Jahr von Christian „Chako“ Habekost, der sich selbst als Pfälzer Mund-Artist bezeichnet. In seiner Biografie finden sich akademische Vorstrafen (Dr. phil. ohne abzuschreiben) und karibische Vergangenheit („Whitey“). Der Veranstalter, das Kultur-Forum Hattersheim, verspricht „eine durcheinander gewürfelte Auswahl der besten Stand-Upper Deutschlands“ und „einen sensationell lustigen Abend mit über zwei Stunden vergnüglicher Unterhaltung“. Wer mit dabei sein will, sollte sich mit dem Kartenkauf beeilen, denn es sind nur noch wenige Einzelkarten erhältlich.

Eintrittskarten für die 17. Laugh-Parade im Alten Posthof, Sarceller Straße 1, gibt es ab 18 Euro im Kultur-Center, Am Markt 7, Telefon 06190/934 515, E-Mail kartenservice@kulturforum.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare