Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Gemeinde Kriftel hat den Weiher im Freizeitpark von Algen reinigen lassen. Auch altes Laub, Äste und Dreck sammeln sich vor allem in Herbst und Winter dort. Einen natürlichen Zu- und Abfluss gebe es nicht in dem Teich, teilte die Gemeinde mit. Und so wurde das Wasser abgelassen, acht Kubikmeter Dreck aus dem Becken geschaufelt und alles ausgespritzt. Am Mittwochabend sollte bereits das frische Wasser einlaufen. Die 390 Kubikmeter Wasser stammen aus einem Krifteler Brunnen, dessen Wasser nicht in das Trinkwassersystem eingespeist wird. So werde kein kostbares Trinkwasser verschwendet, betont die Gemeinde. pz/bild: gemeinde kriftel
+
Die Gemeinde Kriftel hat den Weiher im Freizeitpark von Algen reinigen lassen. Auch altes Laub, Äste und Dreck sammeln sich vor allem in Herbst und Winter dort. Einen natürlichen Zu- und Abfluss gebe es nicht in dem Teich, teilte die Gemeinde mit. Und so wurde das Wasser abgelassen, acht Kubikmeter Dreck aus dem Becken geschaufelt und alles ausgespritzt. Am Mittwochabend sollte bereits das frische Wasser einlaufen. Die 390 Kubikmeter Wasser stammen aus einem Krifteler Brunnen, dessen Wasser nicht in das Trinkwassersystem eingespeist wird. So werde kein kostbares Trinkwasser verschwendet, betont die Gemeinde. pz/bild: gemeinde kriftel

Weiher im Freizeitpark gereinigt

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare