1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Kriftel

Luka geht es gut

Erstellt:

Kommentare

Der kleine Luka (2) kann wieder lachen. privat
Der kleine Luka (2) kann wieder lachen. privat © privat

Kriftel Knochenmarkspender gefunden / Keine Krebszellen mehr

Mit einem ganz normalen Fieber hatte im Oktober 2021 alles begonnen. Was die Krifteler Familie dann mit ihrem kleinen Luka durchmachen muss, stellt ihr ganzes Leben auf den Kopf, vor allem aber das des damals Eineinhalbjährigen. Nach einer Blutuntersuchung in der Kinderklinik Höchst überweisen ihn die Ärzte sofort an die Uniklinik Frankfurt. Dort bestätigt sich der Verdacht: Luka leidet an akuter Leukämie. Anfang 2022 steht fest: Luka benötigt eine Knochenmarktransplantation. Nur so kann der Kleine die Krankheit überleben. Eltern und Bruder scheiden als Spender aus. Nach einem öffentlichen Aufruf, sich unter dem Motto "Ein Leben für Luka" als Spender in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen zu lassen, beteiligen sich Hunderte an der Aktion. Alle hoffen, dass sich ein "genetischer Zwilling" für Luka findet. Genau das ist passiert. Denn jetzt meldet die Krifteler Familie gute Nachrichten. Luka hat im April eine Knochenmarktransplantation erhalten und ist seitdem frei von kranken Zellen. "Luka geht es heute sehr gut", teilt seine Mutter schriftlich mit und schickt dazu ein aktuelles Bild von dem Kleinen, der im Mai seinen zweiten Geburtstag feiern konnte. Die Zellen der Spenderin seien zu hundert Prozent angewachsen. "Seit der Transplantation sind wir frei von Leukämie." Wöchentlich gehe er aber noch zur Untersuchung in die Uniklinik, in regelmäßigen Abständen werde auch ins Knochenmark geschaut. Als geheilt gelte man nach ungefähr eineinhalb Jahren, so Mutter Martina.

Nun hoffen alle inniglich, dass der Junge gesund bleibt, auch Brüderchen Ante, der während der akuten Phase neben dem Bruder auch oft auf seine Mutter hatte verzichten müssen. "Es war eine harte Zeit, ein Kampf", schreibt seine Mutter.

Dass es nun Hoffnung gibt für die Krifteler Familie beweist erneut, wie wichtig es ist, sich in der Knochenmarkspenderdatei registrieren zu lassen. Unter www.dkms.de gibt es Infos. juwi

Auch interessant

Kommentare