Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriftel

Kriftel: Stationärer Blitzer an Landesstraße genehmigt

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Die Gemeinde Kriftel hofft mit der Geschwindigkeitsmessanlage auch auf weniger Lärm für Anwohner:innen.

Auf der Hattersheimer Straße (L3011), zwischen der Kreuzung „Auf der Hohlmauer“ und der Zufahrt zu den Einkaufsmärkten, soll noch in diesem Jahr eine stationäre Geschwindigkeitsmessanlage aufgestellt werden. Das teilte die Gemeinde Kriftel mit.

Demnach hat die Hessische Polizeiakademie ein solches Gerät nun genehmigt, nachdem sie es 2014 noch abgelehnt hatte. Die Polizeiakademie habe damals keine Notwendigkeit für die Landesstraße gesehen, weil es keine vermehrten Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit gebe.

„Uns ging es aber immer um den Lärm“, so der Erste Beigeordnete Franz Jirasek (parteilos) in der Mitteilung. Täglich passieren etwa 18 000 Fahrzeuge diese Stelle. Fahren die alle langsamer, bedeutet das weniger Lärm und weniger Abgase.

Jirasek: „Wir haben in unseren Stellungnahmen stets die Lärmbelastung an der L3011 für die Anwohner betont. Im dritten Lärmaktionsplan wurde der Lärmschutz von Anwohnern endlich anerkannt und somit die Bedeutung des Lärms neu gewichtet.“ Das habe den Weg für eine Genehmigung einer Geschwindigkeitsmessanlage geebnet.

Doch noch steht die Anlage nicht. Es muss eine Ortsbegehung mit Behörden geben, ein Stromanschluss muss gelegt und die Maßnahme wahrscheinlich europaweit ausgeschrieben werden. Außerdem sei die Finanzierung noch nicht geklärt, so Jirasek. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare