1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Kriftel

48 Sozialwohnungen sollen entstehen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Start für größtes Gewobau-Projekt

Kriftel - Im Februar 2022 wurde der Vertrag für den Bau von 48 Sozialwohnungen an der Raiffeisenstraße unterschrieben. Die Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (Gewobau), Franz Jirasek und Harald Treber, hatten ihn am 28. Januar mit dem Generalunternehmer AH-Aktivhaus aus Stuttgart rechtsverbindlich abgeschlossen. Kommenden Heute, Montag, 12. September, starten nun die ersten Erdarbeiten auf dem Grundstück neben der Kita St. Elisabeth.

Von Donnerstag, 15. September, an wird die Baustelle eingerichtet. „Damit steht der Parkplatz zwischen Kita und Friedhof nur noch eingeschränkt für Erziehende und Eltern zur Verfügung“, darauf weist Treber hin. „Wir werden die Bürgerinnen und Bürger regelmäßig darüber informieren, was wo genau passiert.“ Im Zuge der Bauarbeiten muss auch ein Teil des Fußweges abgesperrt werden. Kinder sollten aus Sicherheitsgründen von der anderen Seite, vom Kreisel aus, zum Kindergarten gebracht werden, rät die Gemeinde.

Vier Wohngebäude in einer drei- bis viergeschossigen Bauweise mit 48 Wohneinheiten auf 3611 Quadratmetern Wohnfläche sollen entstehen - am Ortseingang von Kriftel mit guter Anbindung an die Autobahn und unverbauter Sicht auf die Obstwiesen. Zur Vermietung stehen dann ab Herbst 2023 Ein- bis Fünfzimmerwohnungen für Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen. Die Kosten für das Gesamtprojekt einschließlich Ingenieur- und Architektenkosten sowie Kosten für das Grundstück betragen rund 17,5 Millionen Euro.

Die Wohnungswirtschaft der Gemeinde umfasst zurzeit über insgesamt 264 Wohnungen im Eigentum beziehungsweise Belegungsrecht. Im Vergleich zu anderen Städten und Gemeinden verfüge Kriftel damit bereits jetzt „über ein beachtliches Angebot von günstigem Wohnraum“, vergleicht die Verwaltung. Nun kommen weitere 48 Wohnungen hinzu.

„Ein Meilenstein in der Geschichte Kriftels“, betont Bürgermeister Christian Seitz, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gewobau ist. Erster Beigeordneter. Geschäftsführer Jirasek ist stolz auf das Vorhaben: „Jetzt kann das mit Abstand größte Projekt, das die Gesellschaft in ihrer 50-jährigen Geschichte gestemmt hat, starten.“ Aufgrund der innovativen Holzmodul-Bauweise sei es beispielgebend.

Bei der Planung des Projektes hat der Fokus von Beginn an auf Nachhaltigkeit und klimaschonendem Bauen gelegen. Die Elementbauweise nach einer Holz-Vorfertigung ist ökologisch, nachhaltig und gesund. Die Strom- und Wärmeversorgung der Wohngebäude soll über Photovoltaikanlagen auf den begrünten Flachdächern erfolgen. Geheizt wird zusätzlich über zwei Wärmepumpenanlagen.

Lademöglichkeiten für E-Autos und E-Fahrräder werden vorgesehen. Im Keller wird ein Stromspeicher stehen. Bezugsfertig sollen die Wohnungen, wenn alles gut läuft, im Herbst 2023 sein. red

Auch interessant

Kommentare