Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

Kreis ist Steuer-Hochburg

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Die Kreisbürger haben im Jahr 2013 im Schnitt 4690 Euro an Lohnsteuer an den Fiskus gezahlt. Das sind um 1600 Euro pro Kopf mehr als anderswo in Hessen.

Das Steueraufkommen im Main-Taunus-Kreis liegt deutlich über dem Landesdurchschnitt. Das hat CDU-Abgeordneter Christian Heinz, der die Ostkreiskommunen im Landtag vertritt, von Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) auf Nachfrage erfahren.

Demnach zahlten die Kreisbürger im Jahr 2013 im Schnitt 4690 Euro an Lohnsteuer an den Fiskus. Das sind um 1600 Euro pro Kopf mehr als anderswo in Hessen. Zum gesamten Lohnsteueraufkommen von 18,78 Milliarden Euro trug der Kreis 1,07 Milliarden Euro bei. Das entspricht 5,7 Prozent bei einem Bevölkerungsanteil von nur 3,78 Prozent.

Auch die Grunderwerbsteuer fällt im Main-Taunus-Kreis wegen der vergleichsweise hohen Immobilienpreise weit überdurchschnittlich aus. Von mehr als 718 Millionen Euro Gesamtaufkommen stammten 2013 über 35 Millionen aus dem Main-Taunus-Kreis. Das sind fast fünf Prozent des gesamten Grunderwerbssteuer in Hessen und damit rund 156 Euro pro Einwohner.

Verglichen mit dem Landesschnitt von 119 Euro pro Kopf kommen damit aus dem Kreis um 30 Prozent mehr an Grunderwerbssteuer in die Landeskasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare