Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriftel

Kita-Gebühren steigen

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Schlechte Nachrichten für alle Eltern: Die Gemeinde will eine Deckung der Betriebskosten in Höhe von 40 Prozent, etwas mehr als das seit vielen Jahren angestrebte Elterndrittel.

Für die Kinderbetreuung müssen Eltern in Zukunft mehr zahlen: Um fünf Prozent sollen die Kita-Gebühren angehoben werden. Dies empfehlen die Gemeindevertreter den Trägern. Hintergrund ist der stark gestiegene Betriebskostenzuschuss der Gemeinde für die Kitas.

Insgesamt 1,2 Millionen Euro mussten im vergangenen Jahr aus der Gemeindekasse zur Finanzierung der Kita-Plätze beigesteuert werden. Vor allem das gesetzlich verbriefte Recht auf Betreuung der Kinder unter drei Jahren treibt die Kosten in die Höhe. Deshalb strebt der Gemeindevorstand nun eine Deckung der Betriebskosten in Höhe von 40 Prozent an, etwas mehr als das seit vielen Jahren angestrebte Elterndrittel. Ab dem 1. September steigt der Stundensatz für die Betreuung der Kinder über drei Jahre von derzeit 1,09 auf 1,14 Euro, im Bereich U3 wird er von 2,49 auf 2,61 Euro angehoben. Durch die Anpassung erwartet die Gemeinde im laufenden Jahr Mehreinnahmen in Höhe von 10 680 Euro. 2015 sollen es dann rund 42 200 Euro sein.

Kriftel muss nach Auflagen des Landrates seinen Haushalt 2014 um eine Millionen Euro konsolidieren. Mit einer Resolution hatten die Vorsitzenden aller Parteien eine bessere Finanzausstattung der Kommunen gefordert. Allein der Posten der Kinderbetreuung wies ein Defizit von 2,25 Millionen Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare