Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ferienspiele Hofheim

Kids beziehen eigene Stadt

Zum ersten Mal wird es während der Hofheimer Ferienspiele eine Kinderstadt geben, in der die Teilnehmer spielerisch erfahren können, wie eine Kommune funktioniert.

Zum ersten Mal wird es während der Hofheimer Ferienspiele im Sommer eine Kinderstadt geben, in der die Teilnehmer spielerisch erfahren können, wie eine Kommune funktioniert. Die Idee der Kinderstadt wurde bereits bei den Ferienspielen in Kelkheim und Hochheim umgesetzt. "Das ist eine Mini-Stadt mit allen wichtigen Einrichtungen - vom Bürgerbüro bis zum Kaufhaus", erläutert Pressesprecherin Iris Bernardelli. "Es wird ein eigenes Geld ausgegeben, und jedes Kind ist für eine Arbeitsstelle verantwortlich und wird zum Betriebsleiter."

Die Ferienspiele dauern vom 13. bis 31. Juli und richten sich an Kinder von sechs bis elf Jahren. Der erste Anmeldetag im Hofheimer Rathaus (ab 9 Uhr in Zimmer 10) ist Samstag, 25. April. Für die Spiele auf dem Gelände der Main-Taunus-Schule sucht die Stadt noch Betreuer - und zwar bevorzugt Studenten. Ein Studium ist allerdings keine Voraussetzung für eine Bewerbung. Die Betreuer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und sollten Engagement und handwerkliches Geschick mitbringen. (jöh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare