Die Ordnungspolizei ist fortan umweltschonend unterwegs. stadt
+
Die Ordnungspolizei ist fortan umweltschonend unterwegs.

Kelkheim

Zwei E-Autos für Ordnungspolizei in Kelkheim

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Die Finanzierung der Fahrzeuge erfolgt mit Fördergeldern. Bald sollen auch Elektro-Autos für das Carsharing folgen.

Die städtische Ordnungspolizisten sind ab sofort mit zwei neuen E-Autos unterwegs. Wie die Stadt mitteilte, hat sie zwei Fahrzeuge vom Typ VW Golf angeschafft.

Die Kosten pro Wagen belaufen sich einschließlich der Folierung auf rund 28 200 Euro. Hinzu kommt eine so genannte Wallbox, eine Wand-Ladestation für die Akkus. Die kostet 4500 Euro plus 2300 Euro Anschlusskosten.

Für derartige Anschaffungen gibt es Fördergelder. Die wurden auch beantragt. Voraussetzung ist allerdings, dass mindestens zwei Elektrofahrzeuge gekauft werden. Dann beträgt die Förderung 75 Prozent der Mehrkosten im Verhältnis zu einem konventionellen Fahrzeug. Für den E-Golf bedeutet dies im konkreten Fall eine Förderung in Höhe von 10 400 Euro. Darüber hinaus wird der Einbau einer Lade-Wallbox mit pauschal 800 Euro gefördert. Mit der Wallbox kann ein solches Fahrzeug in fünf Stunden und 20 Minuten voll geladen werden. An einer normalen Haushaltssteckdose würde das 17 Stunden dauern.

Die beiden neuen E-Golfs dienen als Ersatz für zwei langjährige Benziner. Der 19 Jahre alte Peugeot 806 hat damit ebenso ausgedient wie auch ein elf Jahre alter VW Polo.

Bürgermeister Albrecht Kündiger (UKW): „Mit dem Kauf der E-Autos gehen wir einen weiteren Schritt, den gesamten städtischen Fuhrpark auf E-Autos umzustellen. In Kürze werden wir die beiden E-Cars für das Carsharing vorstellen. So kann jeder in den Genuss kommen, ein Elektrofahrzeug für private Fahrten zu nutzen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare