Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kelkheim

Wasserrohre in Kelkheim brechen

  • VonDiana Unkart
    schließen

Extreme Temperaturschwankungen im Januar und Februar haben zu hohen Schäden geführt.

In Kelkheim ist in den vergangenen Monaten die Zahl der Wasserrohrbrüche deutlich gestiegen. Allein im Januar seien 13 Rohrbrüche gemeldet worden, berichtet die Stadt. Im Januar 2020 seien es sieben gewesen. Im Februar diesen Jahres mussten 17 Rohrbrüche repariert werden, im Jahr zuvor waren es nur neun.

Grund für die Schäden sind nach Angaben der Stadt extreme Temperaturschwankungen von im Februar zum Teil 40 Grad. Diese Schwankungen seien auch unter der Erde zu spüren. Es komme zu minimalen Bewegungen, die sich auf die älteren Versorgungsleitungen auswirkten. Die Folge seien häufiger auftretende Wasserleitungsschäden im Trinkwasserversorgungsnetz.

„In diesem Winter haben wir fast doppelt so viele Rohrbrüche aufgrund der Wetterextreme verzeichnet“, sagt Bürgermeister Albrecht Kündiger (UKW). Diese Entwicklung habe das Team des Wasserwerks vor Herausforderungen gestellt.

Die größten und schwierigsten Rohrbrüche hätte es oft an Wochenenden gegeben. Ärgerlich seien sie jedoch alle, weil ungenutztes wertvolles Trinkwasser versickere.

Wer einen Rohrbruch in der Hauptleitung oder der Hausanschlussleitung bemerkt, sollte ihn schnell dem Wasserwerk melden, rät die Stadt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kämen zeitnah und begännen mit der Suche der Bruchstelle. Nach Ortung des Rohrbruchs wird die Hauptleitung in Absprache mit den Anwohnerinnen und Anwohnern abgestellt und mit der Reparatur begonnen. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare